Das Power-Management-IC A4450.

Das Power-Management-IC A4450. Allegro Microsystems

Das Power-Management-IC eignet sich als Eingangsbaustein für Automotive-Systeme, wenn die Batterieeingangsspannung über oder unter der erforderlichen Ausgangsspannung variieren kann und eine Wandlung mit einer einzigen Induktivität beziehungsweise Stufe erwünscht ist. Der Eingangsspannungsbereich beträgt 3 bis 36 V. Das Bauelement liefert eine geregelte Ausgangsspannung von 3 bis 8 V bei einem Lastgleichstrom bis zu 1 A. Die PWM-Schaltfrequenz reicht von 250 kHz bis 2,4 MHz. Frequenz-Dithering und geregelte Schaltflanken verringern elektromagnetische Störungen. Zu den Schutzfunktionen zählen Puls-zu-Puls-Strombegrenzung, Hiccup-Modus-Kurzschlussschutz, LX-Kurzschlussschutz, fehlende Freilaufdiode (Buck-Diode am LX-Knoten im A4450). Der Enable-Eingang ist kompatibel zu hohen Batteriespannungen, und ein Power-on-Reset-Ausgang (NPOR) ist integriert. Der Baustein wird im 20-poligen, 4 mm x 4 mm QFN-Gehäuse (Endung „ES“) ausgeliefert.