Die Wickeltechnik des bürstenlosen Gleichstrommotor nach dem Axialflussprinzip ist gepaart mit der Stapelbauweise die Grundlage für die Volumenleistung.

Die Wickeltechnik des bürstenlosen Gleichstrommotor nach dem Axialflussprinzip ist gepaart mit der Stapelbauweise die Grundlage für die Volumenleistung.Dunkermotoren

Um die Forderung nach einem attraktivem Preis- und Leistungsverhältnis zu genügen, fertigte Dunkermotoren die Produkte in der Bauweise eines Axialflussmotors mit gestapelten Wicklungen. Der Motor BGA 22×22 ist eisenlos aufgebaut. Die eisenlose Bauweise besitzt konzeptbedingt Vorteile wie Rastmomentfreiheit und vibrationsarmen leisen Lauf. Der Motor ist mittels Seltenerd-Magneten permanentmagnetisch erregt und die Kommutierung erfolgt elektronisch (bürstenlos).

Die eingesetzte Wickeltechnik gepaart mit der Stapelbauweise ist die Grundlage für die Volumenleistung, die sich von der von klassischen eisenlosen Motoren positiv abhebt. Der Wirkungsgrad sorgt für eine gute Eignung zum batteriebetriebenen Einsatz. Der Motor kann sowohl mit hohen Drehzahlen laufen, als auch mit niedrigen Drehzahlen. Letztere eigenen sich für die Kombination mit Getrieben. Die aktuellen Auslegungen liefern Drehzahlen bis 16.000 U/min.

Der Motor ist serienmäßig mit drei Hallsensoren ausgestattet, welche die zur Kommutierung erforderliche Rotorlageinformation liefern. Diese lassen sich auch zur Drehzahlregelung und zum Positionieren einsetzen. Sollten die Hallsensoren für die in der Anwendung geforderte Positioniergenauigkeit nicht ausreichen, lässt sich der Motor mit entsprechenden  Gebersystemen kombinieren.  Die Anschlüsse der Hallsensoren sowie deren Spannungsversorgung und die Anschlüsse der Motorphasen sind über ein Flachbandkabel (Positionsnummer eins) nach außen geführt.

SPS IPC Drives 2014
Halle 1, Stand 438