Eine universelle E-CAD-Schnittstelle ist die bedeutendste Neuerung in der E-CAD/CAE-Software Ecscad.

Eine universelle E-CAD-Schnittstelle ist die bedeutendste Neuerung in der E-CAD/CAE-Software Ecscad.

Mensch und Maschine Deutschland

Mensch und Maschine (MuM): Neue Funktionen machen die Software zu einem interdisziplinären CAE-System für schema-basierende Elektro-Dokumentationen. Sie ist in den Ausbaustufen ‚ecscad‘ und ‚ecscad professional‘ verfügbar. Neben der klassischen Elektroplanung lässt sich die Software jetzt auch in der Instandhaltung, Mechatronik, in der Verfahrens-, Mess- und Regeltechnik, im Anlagenbau und in der Gebäudetechnik einsetzen. Das bisher separat erhältliche Modul R&I mit umfangreicher Bibliothek für die Verfahrenstechnik ist jetzt nämlich in der aktuellen Version enthalten. Die aktuelle Version bietet zudem Funktionen und viele Symbole für die Elektroplanung in Gebäuden. Diese sind als ‚dynamische Symbole‘ konzipiert und lassen sich so leicht im Installationsplan platzieren. Die wichtigste Neuerung ist die E-CAD-Schnittstelle. Sie erlaubt es, Elektro-Dokumentationen aus beliebigen CAE-Systemen im Hintergrund zu importieren, wenn sie im DWG- oder DXF-Format vorliegen. Die Software stellt die ursprüngliche Projektstruktur her und erlaubt dem Benutzer den Zugriff auf alle Projektseiten. Die grafischen Elemente lassen sich mit den Konstruktionsfunktionen von Autocad oder Ecscad bearbeiten und in Ecscad-Objekte umwandeln.

SPS IPC Drives 2016: Halle 6, Stand 111