Die Gruppe wird eine Rahmenspezifikation für CANopen-Netzwerke und in IEC 61499 programmierbare Geräte erarbeiten. In der Gründungsveranstaltungen beschlossen die Teilnehmer von Epis, Isagraph, NXP Control und Weidmüller bis zur SPS/IPC/Drives einen ersten Vorschlag zu präsentieren. Es ist geplant, einen Migrationspfad von IEC-61131-Programmierumgebungen (dezentrale Steuerungen) zu IEC-61499-basierenden Lösungen (verteilte Steuerungen) zu unterstützen. Die Norm IEC 61499 befasst sich mit Funktionsbausteinen für industrielle Leitsysteme. Sie definiert ein generisches Modell für verteilte Steuerungssysteme und stellt eine objektorientierte Weiterentwicklung der IEC 61131 dar. Das zyklische Ausführungsmodell wird durch ein ereignisorientiertes Ausführungsmodell ersetzt. Firmen und Institutionen, die sich an der Spezifikationsarbeit beteiligen möchten, können mit dem CiA-Büro in Nürnberg Kontakt aufnehmen.