Karsten Schneider (r.), Vorstandsvorsitzender von PI und Naomi Nakamura, Global Director von CLPA auf der SPS IPC Drives 2015.

Karsten Schneider (r.), Vorstandsvorsitzender von PI und Naomi Nakamura, Global Director von CLPA auf der SPS IPC Drives 2015. CLPA/PI

Gemeinsam wollen die Organisationen kompatible Schnittstellen schaffen (siehe auch Profinet und CC-Link kooperieren), damit Unternehmen, die entweder mit CC-Link IE oder Profinet arbeiten, Maschinen oder Systeme der jeweils anderen Technologie problemlos in ihre Fertigungsumgebung integrieren können.

In einem jetzt veröffentlichten Whitepaper geben die Organisationen einen Überblick über den Stand der Dinge, beschreiben die Technologien und nennen Vorteile der Kommunikation zwischen beiden Systemen. So erhalten zum Beispiel Unternehmen in Europa, die CC-Link-IE-Maschinen in ihre Profinet-Produktion einbinden möchten, mehr Applikationsmöglichkeiten und eine größere Auswahl. Das Whitepaper befasst sich außerdem mit der Frage, wie sich dies auf die Geräteebene übertragen lässt.

Das erste Treffen einer gemeinsamen Arbeitsgruppe, die die erforderlichen technischen Spezifikationen entwickelt, fand auf der SPS IPC Drives 2015  statt. Die Ergebnisse sollen nun im November 2016 vorliegen.