Startseite»Embedded»Elektronik-CAD/CAE/EDA

Elektronik-CAD/CAE/EDA

Abonnieren Sie diese Rubrik als RSS

  • 01.06.2001

    Werkzeug für offensives Engineering

    Komplexe Produkte, einfache Bedienung und umfassende Lösungskompetenz - das wünschen sich CAE- Anwender. Deshalb hat sich Aucotec bei der Optimierung seines E-CAE-Systems auf zwei Schwerpunkte konzentriert: Die Version 7.0 berücksichtigt zum einen Forderungen nach ver-tikaler und horizontaler Integration, zum anderen erhöhen verbesserte Werkzeuge in Verbindung mit einer ergonomischen Oberfläche und Hilfefunktionen die Effektivität. mehr

  • 01.06.2001

    Effektivität statt Komplexität

    CAE-Systeme sind oft mächtige Werkzeuge, deren Leistung von Release zu Release steigt. Aber - steigt allein durch mehr Leistung auch die Produktivität? Bei Ziegler- Informatics wird das bezweifelt. Deshalb setzt das Unternehmen bei seinem System zusäszlich auf andere Schwerpunkte: Schnelle Einarbeitung und gute Einbindung in die IT-Welt sollen den Einsatz effektiv machen. mehr

  • 01.06.2001 | E-Konstruktion unterstützt Anlagendiagnose

    Doku kontra Chaos

    "Hauptsache kein Produktionsausfall!" - noch schlimmer als ein Anlagenstillstand kann der Unternehmens-GAU wohl kaum aussehen. Daher wird es immer wichtiger, frühzeitig Soft- oder Hardwareprobleme zu erkennen und zu beheben. Was man jedoch oft vernachlässigt, befürchtet T. Barth zu Recht, ist die ordentliche Dokumentation der durchgeführten Arbeiten. Das SPS/PLC-Center für Eplan von Wiechers & Partner, ein Datenpool grafischer SPS-Makros, sorgt jetzt für den nötigen Überblick. mehr

  • 01.06.2001 | CAE-System

    Zwei an einem Strang

    Vor einem Jahr schlossen die TCS Süssen und Siemens ATD eine Vertriebs- und Entwicklungspartnerschaft für das CAE-System Sigraph CAE. Die Weiterentwicklung des durchgängigen, objektorientierten Projektierungswerkzeugs resultiert in der kürzlich freigegebenen Version 7.0. Sie hält neue Funktionen bereit, die die Projektierung von elektro- und prozessleittechnischen Anlagen erleichtern. So kann man jetzt noch einfacher und komfortabler die aktuelle Arbeitsebene innerhalb der Zeichnungsbearbeitung ändern, Objekte in eine andere Ebene verschieben und die Arbeitsumgebung benutzerspezifisch speichern. Mit Hilfe des Makroeditors lassen sich Teilschaltungen erstellen und als Makros in Bibliotheken ablegen. mehr

  • 01.06.2001

    Keine Umwege mehr nötig

    Um ein Modul für Aufbau und Verdrahtung von Schaltschränken hat Cim-Team seine E-CAD-Produktfamilie erweitert. Durch vollständige Online-Integration von Stromlaufplan und Schaltschrank in eine gemeinsame objektorientierte Datenbasis besteht die Voraussetzung, um mit dem System direkt in der Projektierung den Schaltschrankaufbau und die Verdrahtung durchzuführen. mehr

  • 01.06.2001

    Relaunch bringt den ersehnten Komfort

    Knapp ein Jahr ist es her, dass Eplan Software & Service sein Autocad-basierendes CAE-Werkzeug vorstellte. Es führt elektrotechnische Funktionalitäten mit grafischen Bedienungs- und Leistungsmerkmalen von Autocad sinnvoll zusammen. Die Erstversion dieser Software wurde auf Grundlage der damals aktuellen Version R14 entwickelt, jetzt wartet das Unternehmen mit einer komplett überarbeiteten, auf Autocad 2000 basierenden Software auf. mehr

  • 01.06.2001

    Automation fängt beim Planen an

    Immer mehr Unternehmen wollen noch kostengüns-tigere und vor allem noch mehr Gewinne schaffende Maschinen bzw. Anlagen herstellen oder betreiben. Die Voraussetzungen dafür liegen in der Automation – auch und ganz besonders im Engineering, weiß Heinz Stuhlmann von Aucotec in Hannover. mehr

  • 01.06.2001

    CAD auf neuem Kurs

    Grundlegende Veränderungen, die sich heute bei der Abwicklung von Anlagenprojekten vollziehen, betreffen auch den E-CAD-Markt. Während traditionelle Lösungen an ihrer Funktionalität gemessen wurden, muss die 3. Generation durch neue Technologien ein phasengerechtes Engineering ermög lichen. Über 15 Jahre bestimmte das E-CAD-System die Vorgehens-weise, nun muss es sich der Ablauf-Organisation anpassen, resümiert U. Richert. Durchgängiges Engineering erfordert eine hohe Online-Funktionalität mehr

  • 01.06.2001

    Schneller und besser entwickeln

    Steigender Konkurrenzdruck zwingt viele Firmen zur Optimierung ihres Entwicklungsprozesses. Bei Produkten mit elektronischen Komponenten ist der Prozess zur Definition von Bauteilen häufig komplexer als die restlichen Abläufe der Produktdefinition. Die so häufig zitierte, gestiegene Komplexität der Baugruppen hat natürlich auch eine größere Vielfalt an Bauteilen und Bauteilgehäusen nach sich gezogen. Diese Informationen richtig aufzubereiten, um sie fertigungsgerecht ins Design einfließen zu lassen, ist zeitaufwendig. Zuken-Redac bietet über das Internet eine interessante Lösung. mehr

  • 01.06.2001

    Timing ist alles

    Moderne 0,18-µm-Technologien erlauben es inzwischen ohne weiteres, mehr als 10 Millionen Transistoren auf einem einzigen Chip unterzubringen. Von einem Projektteam wird also erwartet, ein System auf einem IC zu realisieren, das mehr Komponenten enthält als ein modernes Langstreckenflugzeug. mehr

 
© Hüthig Verlag Impressum | AGB | Datenschutz | Über Uns | Kontakt

Durchsuchen Sie all-electronics.de durch Eingabe einer infoDirekt-Nummer