International Rectifier hat auf der electronica eine neue Chipsatz-Lösung für isolierte oder nichtisolierte DC/DC-Wandler mit Weitbereichs-Eingang (36 V bis 75 V) für die Telekommunikation sowie für Systeme mit einem festen Eingang von 48 V vorgestellt.


So vereinfacht das Controller-IC IR2086S isolierte DC-DC-Wandlerschaltungen, die primärseitige Vollbrücken-Topologien verwenden, denn es ist speziell für Buswandler optimiert und arbeitet selbstschwingend mit einem festen Tastverhältnis von 50%. Im Vergleich zu Quarter-Bricks sinkt damit die Leiterplattenfläche um bis 50%. Der IR2086S verfügt über einen integrierten Softstart-Kondensator, der zur Begrenzung des Einschalt-Stromstoßes den Arbeitszyklus über 2000 Zyklen hinweg schrittweise bis 50% erhöht, und er behält während der ganzen Einschaltfolge gleiche Impulsbreiten für die Highside- und die Lowside-MOSFETs in der Vollbrücke bei. Zu weiteren Merkmalen zählen Schutz gegen Störströme, ein Gatesteuerstrom von ±1,2 A, eine einstellbare Totzeit von 50 ns bis 200 ns zum Schutz gegen Brücken-Kurzschlüsse sowie eine programmierbare Schaltfrequenz bis 500 kHz.


Zur Vervollständigung des Chipsatzes kann ein Entwickler unter vier neuen DirectFET-MOSFETs seine Wahl treffen: den 100-V-Modellen IRF6644 und IRF6655 oder den 40-V-Ausführungen IRF6613 und IRF6614. Diese MOSFETs sind in speziellen, als „Can“ bezeichneten Metallgehäusen untergebracht, die eine doppelseitige Wärme-Abfuhr ermöglichen.. Mit dieser Komplettlösung lassen sich beispielsweise Wandler realisieren, die bei 28 V Ausgangsspannung unter 250-W-Vollast einen Wirkungsgrad von 92,5% aufweisen. (av)


Kennziffer 345 International Rectifier