Die neuen kundenspezifischen COG-LCDs (COG: Chip on Glass) von Data Modul sollen die Integration von Displays erleichtern bzw. diese sogar grundsätzlich erst möglich machen. COG-LCDs weisen im Vergleich zu Standard-LCD-Modulen einige entscheidende Vorteile auf.


Hervorzuheben sind die kompakten Abmessungen mit einer Dicke von weniger als 1,7 mm, das geringere Gewicht, der kleinere Stromverbrauch sowie die höhere Erschütterungs-Stabilität. Durch einen zusätzlichen asymmetrischen Zuschnitt des Glases lassen sich Sonderanpassungen an bereits existierende Gehäuse realisieren, während der integrierte LCD-Controller alle zusätzlich notwendigen Spannungen erzeugt.


Das Display lässt sich entweder durch Metallpins oder durch eine dünne und flexible Leiterfolie, die in jeder beliebigen Form erhältlich ist, kontaktieren. Sämtliche Varianten wie TN, HTN, STN, FSTN, FFSTN, ISTN sowie diverse Filtertechnologien für eine zusätzliche Veredelung der Displays erleichtern die Anpassung.


Optional sind Hintergrund-Beleuchtungen, sowie (kundenspezifische) Touchpanels erhältlich. Als Schnittstellen sind 8080, 68xx, SPI, I²C etc. verfügbar.