Die zwei Baugruppen mit Strom sparendem Pentium M-Prozessor erweitern die CompactPCl-Board-Reihe für 6HE-Systeme: CP6000 für normale Applikationen und CP6011 für hohe Rechenleistung. Beide Boards sind mit einem Pentium M mit passiver Kühlung in 1,1- oder 1,6-GHz-Version erhältlich. Optional ist eine Erweiterung mit PMC-Karten um Ultra 160 SCSI oder zusätzliche Gigabit-Ethernet-Ports möglich. Die CP6000 basiert auf einem 855GME-Chipsatz, der auch die Grafik-Anbindung realisiert (Intel Extreme Graphics 2), und ist mit bis zu vier Gigabit-Ethernet-Schnittstellen ausgestattet.

Zur weiteren Ausstattung gehören die PCI-X-Anbindung des PMC-Slot, eine optionale 2,5“-Festplatte und ein CompactFlash-Steckplatz. Ein Intel 6300ESB Controller Hub ermöglicht Serial-ATA-150, USB 2.0, sowie zwei PCl-Busse. Der Arbeitsspeicher lässt sich auf 2 GByte SDRAM (PC333, ECC) erweitern. Eine Variante für den erweiterten Temperaturbereich von -40 bis +85 °C ist ebenfalls verfügbar. Die CP6011 ist mit dem leistungsstärkeren E7501-Chipsatz ausgestattet.

Als Arbeitsspeicher sind bis zu 2 GByte mit ECC-Support möglich, für I/O-Erweiterungen stehen zwei PMC-Slots zur Verfü‧gung. Das Board kommuniziert per Dual-Gigabit-Schnittstelle und einem frontseitigen Fast-Ethernet-Interface für das Systemmanagement. Ein ATI-Mobility Grafikchip mit 4 MB Speicher ermöglicht Auflösungen von bis zu 1900 x 1200 Pixel.
HMI: Halle 9, Stand A45.