Bestückt mit einem Intel Mobile Pentium 4 Prozessor bis 2,2 GHz ist der CompactPCI-Rechner CD1-Opera im Doppeleuropaformat. Seine 0,13 µm-Technik bewirkt einen verringerten Strombedarf und ermöglicht so ein passives Kühlkonzept. Der integrierte Grafikcontroller 845G unterstützt den Anschluss von Flachbildschirmen und Röhrenmonitoren – analogen und digitalen – per DVI-I-Interface. Mehrere USB 2.0-Ports sind für das Zustecken unterschiedlicher Peripheriegeräte vorgesehen.


Für den Datenaustausch in Netzwerken mit bis zu 1000 Mbit/s sind drei unabhängige Gigabit-Ethernet-Controller zuständig. Der PICMG 2.16-Standard (Ethernet über die CPCI-Backplane) wird ebenfalls unterstützt. Zum Anschluss von Massenspeichern gibt es ein Interface Ultra ATA/100. Ein Stecksockel für ATA CompactFlash-Karten lässt die Nutzung von Silicon-Disks zu. Als Hauptspeicher dient ein DDR-SDRAM-Modul bis 1 GB.