Unter dem Namen Conrad Marketplace bringt Conrad Business Supplies jetzt seinen eigenen Marktplatz für Geschäftskunden, quasi analog zum Amazon Marketplace, aber mit einem intelligent an die Businesswelt angepasstem Geschäftsmodell. „Bei uns müssen alle Anbieter auf dem Conrad Marketplace höchsten Qualitätsansprüchen genügen und zum Beispiel nach ISO-9001 zertifiziert sein“, betonte Holger Ruban, CEO der Conrad Group, im Gespräch mit all-electronics.de. „Die Kunden wollen ein One-Stop-Shopping und nicht bei vielen verschiedenen Anbietern Einzelbestellungen aufgeben.“ Und weil Geschäftskunden am liebsten per Rechnung bezahlen, wird dies auf dem Conrad Marketplace durchgehend möglich sein.

Holger Ruban (links), CEO von Conrad, (im Gespräch mit Alfred Vollmer, Chefredakteur all-electronics.de): „Bei uns müssen alle Anbieter auf dem Conrad Marketplace höchsten Qualitätsansprüchen genügen und zum Beispiel nach ISO-9001 zertifiziert sein“

Holger Ruban (links), CEO von Conrad, (im Gespräch mit Alfred Vollmer, Chefredakteur all-electronics.de): „Bei uns müssen alle Anbieter auf dem Conrad Marketplace höchsten Qualitätsansprüchen genügen und zum Beispiel nach ISO-9001 zertifiziert sein“ Alfred Vollmer

Ab April 2017 soll dann für deutsche Geschäftskunden ein einziger Account genügen, um die wesentlichen Produkte zu bestellen. Conrad selbst steuert mit seinem aktuellen Produktsortiment bereits stark auf die Marke von einer Million verschiedenen Produkten zu, aber mit dem Conrad Marketplace sollen es bereits Ende 2018 über 10 Millionen unterschiedliche Produkte sein. „Unsere Kunden müssen verantwortungsvoll einkaufen und vergleichen schon heute, um dann beim passenden Anbieter zu kaufen“, erklärte Holger Ruban im Interview mit all-electronics.de. „Jetzt können die Kunden bereits auf der Website des Conrad Marketplace suchen, auswählen, vergleichen und ihre Auswahl treffen.“ Dabei könne es durchaus vorkommen, dass andere Anbieter als direkte Konkurrenten zu Conrad Business Supplies auf dem Conrad Marketplace agieren. Holger Ruban sieht aber vor allem gute Möglichkeiten für Anbieter von Produkten, die Conrads Portfolio ergänzen: Wenn ein Kunde beispielsweise Produkte aus dem Bereich Pneumatik kaufen wolle, dann ist das für ihn eine wertvolle Ergänzung, die der Marketplace bieten könne.

Seite 1 von 212