Die CPU-Karte Smart7 von Saia-Burgess ermöglicht die Integration von SPS-Funktionen in eine anwendungsspezifische Steuerungselektronik. So lassen sich die Vorzüge der SPS-Technologie auch für OEM-Anwendungen nutzen.


Die Karte ist besonders als Basis für Eigensteuerungen geeignet, aber auch für Bedienterminals, intelligente Antriebe oder Ventilinseln, die um eine SPS-Funktion erweitert werden sollen. Neben einer Low-Cost-Variante gibt es auch eine High-End-Version für anspruchsvolle Steuerungsapplikationen.


Die Lösung hilft, spezifische Steuerungslösungen ohne teure Entwicklungsaufwendungen für CPU-Hardware, Betriebssystem und Programmierwerkzeuge zu realisieren. Wartung und Pflege eines Microcontroller-Systems, z. B. Fehlerbehebung und Updates, entfallen. Weil sich die Karte mit Step7 von Siemens programmieren lässt, wird eine hohe Akzeptanz beim Endkunden erwartet.