Es soll eine Aktien-Transaktion im Wert von 4 Milliarden US-Dollar sein: Cypress und Spansion haben einen Vertrag unterzeichnet, nach dem Spansion-Aktionäre 2,457 Cypress-Aktien für jede Spansion-Aktie erhalten sollen. Die bisherigen Teilhaber beider Unternehmen sollen danach je zirka 50 Prozent der neuen Firma besitzen. Der Vorstand des neuen Unternehmens soll aus acht Mitgliedern bestehen, je vier von Cypress und Spansion. CEO des Zusammenschlusses soll der bisherige Cypress-CEO T.J. Rodgers sein; Spansion-CEO Ray Bingham wird „non-executive chairman“. Man sieht jährliche Synergien in Höhe von 135 Millionen US-Dollar, die man binnen drei Jahren ausschöpfen können. Der Kauf soll in der ersten Hälfte des Jahres 2015 abgeschlossen werden. Der Vereinbarung müssen zunächst die Aktionäre beider Unternehmen sowie die Behörden in den USA, Deutschland und China zustimmen.

Mit der Übernahme will Cypress zu einem global führenden Unternehmen im Bereich von Embedded-Systemen aufsteigen. Cypress erreicht dann einen Jahresumsatz von 2 Milliarden US-Dollar und ist nach eigenen Angaben die weltweite Nummer 1 bei NOR-Flash- und SRAM-Speicherbausteinen. Dazu kommt das Analog- und Mikrocontroller-Geschäft, das Spansion selbst erst 2013 von Fujitsu übernommen hat. Spansion selbst war ursprünglich ein Joint-Venture des japanischen Elektronikkonzerns Fujitsu und des amerikanischen Halbleiterherstellers Advanced Micro Devices (AMD), das sich auf NOR-Flash-Speicher spezialisierte und 1993 als Fujitsu AMD Semiconductor Limited (FASL) gegründet wurde.