Der auf der PowerQUICC III-Familie von Freescale basierende Single-Board-Computer D5 von MEN Mikro Elektronik ist im CompactPCI-Doppeleuropa-Format aufgebaut. Zusätzlich stehen 2 PMC-Steckplätze für PCI-basierende Erweiterungen zur Verfügung.


Bestückt mit dem MPC8540 ist das Board ein universell einsetzbarer Kommunikationsrechner für Telekom-Anwendungen wie Gateways, Routers, Switches oder Base-Stations aber auch für Anwendungen in Avionik und Telematik. Alternativ bietet die Variante mit dem MPC8560 zusätzliche Schnittstellen wie HDLC.


Beide Varianten begnügen sich mit moderaten 7 bis 8 W (typisch) und sind für eine Betriebstemperatur von 0 bis +60 °C erhältlich. Der Computer wird standardmäßig mindestens bis zum Jahr 2015 erhältlich sein und kommt mit umfangreichen Board-Support-Packages für Linux, VxWorks und QNX, basierend auf dem MEN-eigenen „BIOS“ für PowerPC-Prozessoren (MENMON). Weitere anwendungsspezifische Funktionen lassen sich im Cyclone-FPGA auf des Boards realisieren und sind dann als Rear-I/O verfügbar.


Typische Erweiterungsfunktionen sind z.B. Grafik/Touch, Audio, CAN-Bus, digitale Ein-/Ausgabe oder zusätzliche USB-, Ethernet und andere serielle Anschlüsse. Je nach Bedarf können IP-Cores aus der Funktions-Bibliothek von MEN zusammengestellt und neu konfiguriert, mit IP-Cores anderer Anbieter kombiniert oder auch komplett neu entwickelt werden. Der FPGA-Inhalt wird vor dem Hochfahren des Systems aus dem Boot-Flash geladen und kann auch während des Betriebs dynamisch verändert werden.