Wer trotz Disneyland wenig Lust verspürt, sich im Sommer auf die DAC nach Anaheim zu begeben und die entwürdigende Behandlung durch US-Einwanderungsbeamte über sich ergehen zu lassen, der kann es auch bleiben lassen. Vom 10. bis zum 14. März 2008 findet im ICM der Messe München die DATE (Design, Automation & Test in Europe) statt. Wie es sich für eine echte Konferenzmesse gehört, ist die Ausstellung zwar ganz nett, wirklich interessant sind jedoch die Vorträge und Diskussionen im Kongress. Dort manifestiert sich die europäische Identität der Veranstaltung: Die Zahl der eingereichten Vortragsvorschläge geht bei der „klassischen“ EDA seit Jahren zurück, während die Papers zu Themen wie „Embedded Software“ und „Applications“ ansteigen, der Bereich „Test“ stagniert. Laut Andrew Porter, Event Manager beim Veranstalter EDA Exhibitions, geht es bei den Aufsteigern hauptsächlich um Automobilelektronik, also echtes Embedded-System-Design. Das spiegelt auch die geografische Verteilung der vorgeschlagenen Papers wider: US-amerikanische Einreicher liegen zwar trotz eines Rückgangs um 18% auf dem ersten Platz, danach folgen auf den Rängen zwei, drei und vier jedoch gleich die Auto-Länder Deutschland, Italien und Frankreich. Der Anteil chinesischer Papers hat sich fast halbiert – laut Andrew Porter aufgrund der niedrigen Akzeptanzrate in den vergangenen Jahren, welche durch schwankende akademische Standards verursacht wurde. Dass die Konferenz trotz starker akademischer Ausrichtung praxisrelevant ist, meint Analyst Dan Hutcheson von VLSI Research: „Europäische Universitäten sind – auch wenn sie vom Gegenteil überzeugt sind – viel näher an den Anforderungen des Marktes als amerikanische“. Gleichzeitig bescheinigt er europäischen Professoren eine gute Nase für wirtschaftlich relevante Entwicklungen. Die Mailänder Professorin Donatella Sciuto, General Chair der DATE, sieht über alle Anwendungsbereiche hinweg die Themen Low-Power-Design und Entwurfsverifikation als bedeutendste Treiber der EDA-Industrie. Immerhin, so die Vorsitzende weiter, sei fehlerfreie Entwicklung stets das Ziel, die Einschränkungen durch Verlustleistung, geringe Spannungsniveaus und die Stromversorgung bauten jedoch ständig neue Hürden bei dessen Erreichung auf.

Vorteil: Auf der DATE treffen Sie alle wichtigen EDA-Toolanbieter nebst vielen kleineren Anbietern von Speziallösungen diesseits des Atlantiks.