Beim Dateisystem handelt es sich um die Produktionsversion des HighEnd-Dateisystems‘ XFS 1.0 for Linux‘ sowie um offengelegten Code für die Anwendungs- schnittstelle der Hochverfügbarkeits-Software Linux FailSafe. XFS 1.0 ist ein Journal-basierendes Hochleistungs-Dateisystem, das den Recovering-Prozess deutlich beschleunigt, d.h. mit dessen Hilfe sich Compute-Umgebungen nach auftretenden Systemfehlern schneller erholen können. Linux FailSafe ist ein bereits im Einsatz befindliches Softwarewerkzeug, das Cluster-Umgebungen mit Hochverfügbarkeitseigenschaften ausstattet.


Linux FailSafe ist ein Clustering-Tool für High-Availability, dank dessen Kunden die Standzeit ihrer Systeme steigern, den hochgradig kontinuierlichen Zugriff auf Software und Services sicherstellen und somit das Risiko eines Systemausfalls unter geschäfts- oder missionskritischen Anwendungen drastisch reduzieren. XFS 1. 0 for Linux arbeitet mit dem Linux-Kernel 2.4 und bietet Vorteile wie:



  • Crash-Recovery – schnelles Wiederherstellen, egal viele Dateien verwaltet werden

  • Skalierbarkeit – so dass auch höchste Anforderungen hinsichtlich Massenspeicher- und I/0-Kapazität erfüllt werden 

  • Space Allocation – erlaubt ein effizientes Ausbauen der Systeme, so dass sich große Mengen von Dateien und Verzeichnisse unterstützen lassen

  • Komplettes Tool-Set – um verschiedenste Dateisystem-Eigenschaften zu unterstützen 

  • gute Integration mit anderen Linux-Subsystemen