Das Datenerfassungsmodul PC 10 misst, überwacht und speichert beinahe beliebige, digitale sowie analoge Signale. Diese können von elektrischen oder von physikalischen Sensoren stammen. Dazu gehören Temperatursensoren wie PT 100, PT 1000, Ni 100, Cu 10, Tc U-T-J-S, Widerstände bis 200 kΏ, Gleichspannungen bis 100 V oder Gleichströme von 0 bis 20 mA. Es stehen 10 bis 30 konfigurierbare Kanäle und zwei Ausgangsrelais bereit. Schaltet man mehrere PC-10-Einheiten über RS485 zusammen, lässt sich die Anzahl der Kanäle noch erhöhen. Die Messrate kann zwischen 14 und 250 Messungen pro Sekunde eingestellt werden.


Bei Temperaturmessungen mit einem PT 100 erreicht das Modul eine Genauigkeit von 0,04 %, mit einem Thermoelement 0,02 % vom Messwert. Der interne Speicher nimmt bis zu 100000 Messwerte auf. E-Mails oder Alarmmeldungen setzt das Modul bei Bedarf automatisch ab. Es wiegt nur 850 g und kommuniziert sowohl über TCP/IP als auch über Modbus. Für Konfiguration und Überwachung in Echtzeit stehen die Softwarekomponenten LTC 10 und LW 1 zur Verfügung. Die Versorgung erfolgt über ein externes Netzteil oder direkt mit 9 bis 48 V, z. B. auch über das Kfz-Bordnetz..