Die DC-Kompaktlichtquelle hat einen erweitertem Spektralbereich.

Die DC-Kompaktlichtquelle hat einen erweitertem Spektralbereich.Leistungselektronik Jena

Im Fokus der Neuentwicklung stand die Erweiterung des nutzbaren Spektralbereichs zu höheren Wellenlängen, von den für Reflektorlampen typischen 650 nm auf 840 nm, bei Verwendung spezieller Lichtleiter bis 950 nm. Dies hat Vorteile bei mikroskopischen Messverfahren wie für Nanopartikel, deren optische Resonanzfrequenzen oberhalb von 600 nm liegen oder der spektroskopischen Auswertung forensischer Proben ohne Wärmebelastung.

Durch die interne Gleichstromversorgung lassen sich, im Vergleich zu Wechselstrom gespeisten Kurzbogenlampen, die zeitliche Fluktuationen des Lichtstroms deutlich verringern und gleichzeitig die Langzeitstabilität erhöhen. Die Lichtquelle ist damit für die quantitative Fluoreszenzmikroskopie, konfokale Messverfahren, Kamera- und andere zeitkritische Anwendungen geeignet.

Die Gerätefamilie besitzt einheitliche optische und elektrische Schnittstellen und lässt sich einfach bedienen. Optional ist die Steuerung über CAN-Bus oder USB möglich. Alle Kompaktlichtquellen verfügen über eine rücksetzbare elektronische Anzeige der Lampenbrenndauer und einen elektronisch gesteuerten, ultraschnellen Shutter (Ansteuerung und Schaltzeit in zirka 6 ms). Sie sind UL/CSA zugelassen und durch ihren Weitbereichseingang weltweit einsetzbar.