Die gasdichten Metallgehäuse der DC/DC-Wandler gibt es in geflanschter und nicht geflanschter Ausführung.

Die gasdichten Metallgehäuse der DC/DC-Wandler gibt es in geflanschter und nicht geflanschter Ausführung.Emtron

Darüber hinaus bieten die in Hybridtechnologie ausgeführten Wandler der MFK-Serie sehr niedrige Restwelligkeits- und Rauschwerte von typisch 30 mVss in einer Bandbreite von 10 kHz bis 20 MHz sowie einen Eingangs-Ripplestrom von 35 mAss. Die gasdichten Metallgehäuse mit Glasdurchführungen sind in geflanschter und nicht geflanschter Ausführung erhältlich.

Der Eingangsspannungsbereich reicht von 16 bis 50 V mit Transientenfestigkeit bis zu 65 V für 1 s. Weitere typische Merkmale sind die magnetische Kopplung des Regelsignals, Ausgangsspannungsabweichung von nur 4 % bei Lastsprüngen von 50 auf 100 % mit einer Erholzeit von 400 µs, einer festen Schaltfrequenz von 500 kHz mit der Möglichkeit externer Synchronisation sowie Fern-Ein/Aus. Die Begrenzung der Ausgangsleistung auf 115 Prozent der Nennleistung gewährleistet Dauerkurzschlussfestigkeit. Last but not least hilft eine Unterspannungsabschaltung unterhalb einer Eingangsspannung von etwa 15 V beim Erhalten einer möglichst gleichmäßigen Systembelastung in Initialisierungs- und Anlaufphasen.

Verfügbar sind Einfachausgangsgeräte mit den Ausgangspannungen 1,8; 2,5; 3,3; 5; 12; 15 und 28 V ebenso wie Zweifachgeräte mit den Spannungen +5, +7, +12 und +15 V. Die Wandler sind in den drei Screening-Optionen Standard, /ES (non-QML) und /883 (Class H, QML) erhältlich.