„Die Namen Aptiv und Delphi Technologies zeigen deutlich zwei unabhängige Organisationseinheiten mit unterschiedlichen Visionen und Zielen, die in ihren jeweiligen Industrien Weltmarktführer sind“, so Kevin Clark, Präsident und CEO von Delphi. Beide würden weiterhin die Kernwerte von Delphi repräsentieren, dabei aber dank der Autonomie und eigenen Kompetenz in der Lage sein, schneller mit dem ständigen Wandel in der Automobilindustrie umzugehen, erläuterte Clark die Hintergründe der Aufspaltung. Erst vor wenigen Monaten hatte Delphi die Ausgründung seines Powertrain-Geschäfts bekanntgegeben.

Aptiv

Die Firmenzentrale von Delphi in Wuppertal. Delphi

Aptiv setzt sich aus den Geschäftsbereichen Electronics and Safety sowie Electronic and Electrical Architecture zusammen. Diese sollen Technologien für aktive Sicherheit, autonomes Fahren, Nutzererlebnis und Kommunikationsdienste (Konnektivität) beschleunigen. Dazu will das Unternehmen entsprechende Software, moderne Rechnerplattformen und Netzwerkarchitekturen liefern – also das „elektronische Gehirn“ und das „zentrale Nervensystem“ des Automobils. Kevin Clark soll diesem Geschäftsbereich als CEO vorstehen.

Der Geschäftsbereich Powertrain soll den Namen Delphi Technologies tragen. Er widmet sich künftig der Entwicklung von fortschrittlichen Antriebstechnologien für Verbrenner sowie der Software, dem Motormanagement und der Elektrifizierung. Der aktuelle Senior Vice President des Powertrain-Bereichs, Liam Butterworth, ist zugleich designierter CEO von Delphi Technologies,

Beide Namen sollen nach Abschluss der für den 31. März 2018 geplanten Aufspaltung rechtskräftig werden. Beide Unternehmen, Aptiv und Delphi Technologies, werden ihre neuen Markennamen im Januar 2018 auf der CES in Las Vegas der Öffentlichkeit vorstellen.