Mit der Field Box 1 steht den Herstellern einer Anlage eine Restbussimulation für Profinet oder Ethernet IP zur Verfügung.

Mit der Field Box 1 steht den Herstellern einer Anlage eine Restbussimulation für Profinet oder Ethernet IP zur Verfügung. machineering

Der „echte“ digitale Zwilling entsteht erst mit der realen Inbetriebnahme einer Maschine. Aber schon während des gesamten Entwicklungsprozesses werden alle vorhandenen Daten im digitalen Zwilling verarbeitet und so steht mit dem Ende der Entwicklung ein echter digitaler Zwilling zur Verfügung. Mit dessen Hilfe können Anlagenbetreiber mit den aktuellen Daten arbeiten und alle Vorteile nutzen, etwa Maintenance oder „Failure Documentation“ inklusive Anleitungen für Fehlerszenarien. Zudem können Arbeitsvorbereitungen mithilfe des digitalen Zwillings bereits in der Maschine erfolgen, ohne in den Ablauf der realen Maschine eingreifen zu müssen.

Restbussimulation für Profinet oder Ethernet IP

Eine weitere Neuheit ist die machineering Field Box 1. Damit steht den Herstellern einer Anlage eine Restbussimulation für Profinet oder Ethernet IP zur Verfügung. Verbunden mit der Simulationssoftware industrialPhysics wird die Field Box 1 via Plug and Play mit dem Rechner beziehungsweise der Steuerung gekoppelt. Der Vorteil gegenüber der klassischen virtuellen Inbetriebnahme ist, dass die Field Box die komplette Feldbusemulation extern leistet. Somit entfallen Änderungen an der SPS, die bisher zusätzlich den ComTCP-Client implementieren musste.

SPS IPC Drives 2017: Halle 6, Stand 114