Bildergalerie
Zum zehnten Mal treffen sich die Embedded-Entwickler in Nürnberg zum Fachsimpel und Tüfteln.
Die Kongressprogramme werfen einen Blick in die Zukunft der Embedded-Entwicklung.

Im zehnten Jahren ihres Bestehens kann sich die Embedded-Fachmesse mit schönen Zahlen schmücken. So präsentierten 2011 mehr als 800 Aussteller ihre Produkte und Dienstleistungen. Das sind 130 % mehr als im Jahr 2003. Auch die Brutto-Ausstellungsfläche hat um 127 % zugelegt – auf nunmehr 34.000 m2.

Auch die Besucher kamen immer zahlreicher. 19.000 Besucher ergeben 116 % mehr Menschen in den Nürnberger Messehallen. Projektleiter Alexander Mattausch, Nürnbergmesse , zieht aus den postiven Entwicklung ein Resümee: „Die Embedded World findet deshalb in einem neuen Arbeitszimmer statt. Pünktlich zur zehnten Veranstaltung feiert die Messe Premiere in den Hallen 1, 2, 4, 4A und 5.“ Die Embedded World Conference und die Electronic Displays Conference beziehen neue Räumlichkeiten im NCC (Nürnberg Convention Center) Ost. Der neue Standort sorgt für kurze Wege auf einer Ebene und eine gute Anbindung der Kongresse an das Messegeschehen.  Bereits zum vierten Mal rückt mit der drahtlosen Kommunikation von Maschine zu Maschine ein anhaltender Branchentrend in den Fokus der Messe. In der M2M-Area findet der Besucher Informationen rund um dieses Thema. Anbieter von Kommunikationsmodulen für Endgeräte, Systemintegratoren, die Fernwartungslösungen implementieren, sowie Telekommunikations-Unternehmen, die den Markt für Fernwartungen erschließen möchten, präsentieren dort ihre Ideen und Lösungen.

Messe im Detail

Embedded World 2012
Veranstaltungsort:
Messezentrum Nürnberg

Adresse fürs Navi:
Messezentrum 1
90471 Nürnberg

Termin:
28. Februar bis 1. März 2012

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Mittwoch: 9 bis 18 Uhr
Donnerstag: 9 bis 17 Uhr

Eintrittskarten:
Tageskarte 18 Euro
Dauerkarte 25 Euro
Katalog 5 Euro

Kostenlose Eintrittskarten bei Vorregistrierung im Internet bis 1. März 2012

Keynote frei für alle

Das Kongressprogramm richtet sich vorrangig an Embedded-Hard- und Softwareentwickler. Besonderes Highlight: Die Vorstellung von Projekten des europäischen Forschungsverbundes Artemis erlaubt einen Ausblick auf die Fähigkeiten und den Einsatz von Embedded-Systemen in der Zukunft. Im Fokus der Konferenz stehen bei den Prozessoren die Themen ‚ARM-Cortex-Architekturen‘ und ‚Multicore‘. Um Sicherheit geht es bei dem Ganztages-Workshop ‚Cryptography and embedded Security‘ am 28. Februar 2012. Der Entwicklungsprozess steht bei den Themen ‚Managing embedded System Development and Life Cycle‘ und ‚Software Development Methods and Debug Methods‘ im Mittelpunkt. Zusätzlich findet der Besucher auch Beiträge zum Thema ‚Internet Technology and M2M‘ und ‚Low Energy embedded Systems‘. Embedded-Spezialisten des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen (IIS), des Fraunhofer-Instituts für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik First, des Embedded Systems Institutes und anderer führender europäischer Forschungseinrichtungen und Universitäten moderieren die Sessions und Classes des Kongresses. Die Keynote wird Mike Muller, Chief Technology Officer bei ARM, halten. Er gehört zu den führenden Köpfen der Embedded-Community und wird neben aktuellen Trends seine Visionen zur Branche präsentieren. Die Keynote findet am 28. Februar 2012 von 13 bis 14 Uhr statt und ist für alle Fachbesucher der Messe frei zugänglich.

Tagen rund um Displays

Die Electronic Displays Conference 2012 bündelt das Fachwissen der industriellen Display-Branche. Über 40 Vorträge in elf Sessions, unter anderem zu Mensch-Maschine-Schnittstellen (Human Machine Interface, HMI), grafischen Benutzerschnittstellen (Graphical User Interface, GUI) oder Display-Systemen, informieren über aktuelle Lösungsansätze. „Die Highlights bilden sechs Keynote-Vorträge, die wichtige Zukunftsthemen wie OLEDs, Automotive Displays und gedruckte Displays beleuchten“, erklärt Prof. Dr. Karlheinz Blankenbach, Hochschule Pforzheim, Vorsitzender des Kongressbeirats. Wichtige Elemente des Kongresses sind die ‚Author Interviews‘ nach jeder Session – eine Gelegenheit für die Teilnehmer zum Fachsimpeln im kleinen Kreis. Die Sonder-Ausstellungsfläche ‚Display Area‘ in Halle 1 bietet allen Besuchern die Gelegenheit, Display-Neuheiten vor Ort live zu erleben. Außerdem werden im Rahmen der Konferenz erneut studentische Arbeiten zum Thema Displays mit dem ‚Robert Bosch Student Paper Award‘ ausgezeichnet.

Für den Embedded-Nachwuchs

Der Embedded World Student Day findet 2012 wie in den vergangenen Jahren am dritten Messetag, am Donnerstag dem 1. März 2012, statt. Der Treffpunkt für Embedded-Nachwuchskräfte glänzt auch in diesem Jahr mit der exklusiven Vorlesung eines bekannten Referenten: Prof. Dr. Heinz Gerhäuser, langjähriger Leiter des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen IIS, und einer der Väter der MP3 spricht über die Erfindung des weltweit bekannten Audiocodier-Verfahrens. Er beschreibt den Weg von der ersten Idee über die Standardisierung bis zum großartigen Erfolg, als MP3 seinen Siegeszug in der ganzen Welt antrat, und präsentiert seine Vision der Codierverfahren der Zukunft. Für die Studenten sind die Bustransfers, die sie aus den wichtigsten Hochschulstandorten Deutschlands zur Messe nach Nürnberg bringen, kostenlos. „Der Embedded World Student Day bietet Studenten wertvolle Einblicke in die Embedded Community und den Kontakt zu möglichen Arbeitgebern“, so Prof. Dr. Matthias Sturm, Vorsitzender des Fachbeirates der Embedded World. Für teilnehmende Studenten ist auch der Besuch der Messe kostenfrei.