Der Hack ermöglichte es, nicht nur das Entertainmentsystem eines Jeep Cherokee nebst Klimaanlage und Scheibenwischer zu kontrollieren. Am Ende des Versuchs hatten die Programmierer Kontrolle über das gesamte Fahrzeug. Sehr bedenklich! Kaspersky Labs empfiehlt den Herstellern, die Sicherheit ihrer Fahrzeuge wie die von Firmennetzwerken und Computern aufzusetzen. Die zwei Prinzipien lauten: Isolation der einzelnen Systeme und kontrollierte, das heißt durch Verschlüsselung und Authentifizierung geschützte, Kommunikation.

Auch Fahrzeuge gehören aus meiner Sicht zu den kritischen Infrastrukturen. Spätestens mit dem autonomen Fahren wird IT-Security höchste Pflicht, wenn wir uns in Autos ohne Lenkrad setzen und von A nach B transportieren lassen – im Verbund mit abertausenden anderen Fahrzeugen. Nicht auszudenken, wenn ein Vierzigtonner von Terroristen gehackt auf die Wiesn rast oder in eine Chemieanlage. Vielleicht fragen Sie auf der kommenden IAA in Frankfurt die Hersteller nach ihren IT-Security- Maßnahmen. Kaspersky Lab empfiehlt den Besitzern von Fiat Chrysler Fahrzeugen (FCA) jedenfalls, ihre Händler zu kontaktieren und nach den aktuellen Software- Updates zu fragen.

Was es konkret mit dem IT-Sicherheitsgesetz auf sich hat, ob und wie Betreiber von Maschinen- und Anlagen darauf reagieren sollten, lesen Sie ab Seite 13. Neben den sogenannten Kriti-Unternehmen, zum Beispiel aus dem Energiesektor, dem Finanz- oder dem Gesundheitswesen, sind über kurz oder lang auch deren Zulieferer davon betroffen. Aber warum betroffen? Eigentlich sollten wir alle an einem sicheren Umfeld interessiert sein.