Oszilloskop-Familie mit bis zu 18 Kanälen

Der Techniker ist König

Die neuen Agilent Technologies Oszilloskope für das Debugging von Geräten und Systemen mit digitalen und gemischten Signalen bieten alles, was das Elektroniker-Herz höher schlagen lässt.

In Kanalzahl, Speichertiefe, Bildschirmauflösung und Triggerfunktionen ganz auf die spezifischen Anforderungen der Entwickler von Digital- und Mixed-Signal-Systemen zugeschnitten, sind die fünf neuen Oszilloskope der Familie Agilent 54600: Ein Vierkanal-Modell, zwei Zweikanal-Modelle sowie zwei Mixed-Signal-Oszilloskope (MSO) mit zwei Analogkanälen plus 16 Digitalkanälen.
Als Besonderheiten bieten die neuen Modelle unter anderem ein hochauflösendes Display-System, leistungsfähige Triggerfunktionen und eine Speichertiefe von zwei MByte pro Kanal, die in Verbindung mit der MegaZoom-Technologie ein blitzschnelles Durchsuchen langer Signalabschnitte ermöglicht.
Die Mixed-Signal-Modelle Agilent 54621D (60 MHz) und Agilent 54622D (100 MHz) kombinieren die hochauflösenden Signalanalysefunktionen eines Oszilloskops mit den Mehrkanal-Timing-Messfunktionen eines Logikanalysators. Sie erlauben die gleichzeitige Darstellung von zwei analogen und bis zu 16 digitalen Signalen. Dadurch ist es beispielsweise möglich, beim Debugging von Mikrocontroller-Systemen auf eine Kombination aus digitalen Buszuständen und Analogsignalen zu triggern. Bisher benötigte man hierfür zwei Messgeräte – ein Oszilloskop und einen Logikanalysator.
Das 100 MHz-Vierkanal-Oszilloskop Agilent 54624A ist für Messungen an Schaltungen mit hohem Analoganteil konzipiert. Als Alternative für weniger anspruchsvolle, kostenkritische Anwendungen werden die Zweikanal-Modelle Agilent 54621A (60 MHz) und Agilent 54622A (100 MHz) angeboten.

Features
Die Oszilloskope verfügen über eine Speichertiefe von 2 MByte pro Kanal, dadurch können auch lange Signalabschnitte mit hoher Zeitauflösung erfasst werden. Die MegaZoom-Technologie ermöglicht es, den Speicher blitzschnell nach Signalereignissen zu durchsuchen. Durch die Kombination aus großer Speichertiefe und MegaZoom-Technologie lassen sich feine Details in komplexen Signalen aufspüren, schlecht zu triggernde Anomalien erfassen und schnelle digitale Steuersignale mit langsamen Analogsignalen korrelieren.
Das hochauflösende Display-System bietet eine bisher unerreichte horizontale Bildschirmauflösung und erlaubt die Darstellung von bis zu 32 Graustufen (bei entsprechend verringerter Speichertiefe). Dadurch lassen sich auch feinste Signaldetails erkennen. Durch die hohe Schreibgeschwindigkeit von bis zu 25 Millionen Vektoren pro Sekunde ist es unwahrscheinlich, dass sporadische Signalereignisse oder gelegentliche Störflanken unbemerkt bleiben.
Eine große Auswahl an Triggerfunktionen – unter anderem Flanke, Pulsbreite, Bitmuster, Sequenz, TV und I2C – erleichtert es, auf komplexe Konstellationen in Mixed-Signal-Schaltungen zu triggern.

Agilent Technologies
Tel. (0049-7031) 464-1955
messtechnik_vertrieb@agilent.com
www.agilent.com/find/MegaZoom

Das Agilent 54621D Mixed-Signal-Oszilloskop kombiniert die Signalanalysefunktionen eines Oszilloskops mit den Messfunktionen eines Logikanalysators.