11656.jpg

National Semiconductor bringt mit dem ADC12D1800 den schnellsten 12-Bit- ADC der Welt auf den Markt. Damit wird eine neue Generation von Architekturen und Applikationen im Bereich Software Defined Radio (SDR) für den Frequenzbereich von DC bis 1,8 GHz möglich.

Die dynamischen Kenndaten, darunter ein Eigenrauschen von -147 dBm/Hz, ein Rauschleistungsverhältnis (Noise Power Ratio – NPR) von 52 dB und die für einen 12-Bit-ADC sehr geringen Intermodulationsverzerrungen (IMD) von -61 dBFS, ermöglichen diese Applikation. Mit einer Abtastrate von 3,6 GSPS ist der ADC12D1800 um den Faktor 3,6 schneller als sämtliche andere derzeit erhältliche 12-Bit-ADCs.
Zusätzlich zum ADC12D1800 stellt die Firma zwei weitere Produkte seiner Familie ultraschneller ADCs vor, nämlich den ADC12D1600 mit einer Abtastrate bis zu 3,2 GSPS und den ADC12D1000, der auf bis zu 2,0 GSPS kommt.

Da die an einfachen 1,9 V arbeitende ADC12D1x00-Familie im BGA292 in der Lage ist, innerhalb einer großen Bandbreite modulierte, bandbegrenzte Signale mit hoher Genauigkeit zu empfangen, lassen sich mit ihr völlig neue SDR-Architekturen realisieren. In militärischen Radarsystemen etwa kann ein einzelner ADC12D1X00 im Verbund mit einem digitalen Abwärtsumsetzer mehrere Mischer-, Filter-, Verstärker- und Überlagerungsoszillator-Stufen traditioneller Heterodyn-Empfänger mit zwei oder drei Umsetzerstufen ersetzen.

In mehrkanaligen Set Top Boxen der nächsten Generation lassen sich mit einem einzigen ADC12D1X00 sogar alle Tuner ersetzen, hier gab es in der Vergangenheit die verschiedenen Tuner für DAB, DVB-T, DVB-S usw. Die Umstellung solcher Architekturen auf eine SDR-Implementierung bewirkt eine drastische Verringerung der Leiterplattenfläche, der Stromaufnahme und der Kosten, während sich die Systemflexibilität deutlich verbessert.

Die 12-Bit-ADCs von National werden mit thermisch optimierten (wahlweise bleifreien) BGA-Gehäusen mit 292 Anschlüssen geliefert und sind pinkompatibel zu den ADCs ADC10D1000 und ADC10D1500. Sie werden mit einer Versorgungsspannung von 1,9 V betrieben und enthalten zwei Kanäle, die entweder unabhängig oder im Interleaved-Betrieb (verzahnt) genutzt werden können. Die Bausteine enthalten Schaltungen zur Synchronisation mehrerer Chips. Verstärkung und Offset können für jeden Kanal einzeln programmiert werden. Der eingebaute Track-and-Hold-Verstärker und das erweiterte Selbstkalibrierungs-Konzept ermöglichen einen sehr flachen Verlauf aller dynamischen Parameter für Eingangsfrequenzen bis über 2 GHz hinaus, wobei eine außergewöhnlich niedrige Codefehlerrate von 10-18 eingehalten wird.

426ei0710