Frankfurt am Main, 4. Dezember 2006. Die deutschen Automobil-Hersteller wachsen, so eine Mitteilung des VDA, auf dem US-Markt erneut überdurchschnittlich:

Sie haben im November mit 76.900 Light Vehicles 4 Prozent mehr Fahrzeuge verkauft, während der Gesamtmarkt nur um knapp 3 Prozent auf 1,19 Mio. Light Vehicles stieg. Insbesondere Mercedes (+21 Prozent) konnte den Absatz deutlich steigern, aber auch Audi (+16 Prozent) legte kräftig zu.

Insgesamt erreichten die deutschen Hersteller im November einen Marktanteil bei Light Vehicles von 6,4 Prozent. Bei den Pkw setzten die deutschen Hersteller mit 62.800 Einheiten 2 Prozent mehr Fahrzeuge ab, während der Gesamtmarkt um 1 Prozent nachgab. Der Pkw-Marktanteil der deutschen Hersteller stieg auf 11,7 Prozent. Bei den Light Trucks legte der Absatz der deutschen Marken um 15 Prozent zu, der Gesamtmarkt nur um 6 Prozent.

Von Januar bis November 2006 lagen die Verkäufe von Light Vehicles in den USA mit 15,1 Mio. Fahrzeugen 3 Prozent unter dem Vorjahreszeitraum. Die deutschen Hersteller setzten mit 824.700 Fahrzeugen 7 Prozent mehr Fahrzeuge ab und steigerten ihren Marktanteil auf 5,5 Prozent.