Mit großer Übereinstimmung und viel Ehrgeiz gründeten zwölf namhafte deutsche Distributionsunternehmen kürzlich den Fachverband der Bauelemente Distribution e.V. (FBDi e.V.) In einer konstituierenden Sitzung in Poing bei München nahm der neue Verband Mitte März offiziell seine Arbeit auf.


Die List der Mitglieder umfasst folgende Unternehmen (mitsamt den jeweilgen Tochterfirmen): Acal, Arrow (Spoerle und Sasco), Avnet (Avnet Time, BFI, EBV, Silica und WBC), Betronik, Endrich, Eurodis, Farnell, Future, Holz, Memec (Insight und Unique), Rutronik und Schuricht. Weitere Aufnahmeanträge liegen bereits vor.


Zum Vorstand des Verbands wurden folgende Personen berufen: Georg Steinberger, Vice President Communications bei Avnet Electronics Marketing (Vorstandsvorsitzender); Wolfgang Endrich, Geschäftsführer von Endrich Bauelemente (erster Stellvertreter); Frank Holz, President von Holz Elektronik (zweiter Stellvertreter). Als Geschäftsführer bestellte der FBDi Wolfram Ziehfuss, einen erfahrenen und unabhängigen Kenner der Distributionsszene. Außerdem engagieren sich alle Mitglieder direkt in der Verbandsarbeit, von der Kassenführung über die PR bis zur Website-Erstellung.


Der FBDi e.V. hat sich bereits ehrgeizige Ziele für seine Arbeit gesetzt. Im Vordergrund der Verbandstätigkeit steht zunächst die Konzeption und Publikation eines Marktreports, der quartalsweise allgemeine und anonymisierte Zahlen zum deutschen Markt für Elektronik-Bauelemente liefern soll. Damit lässt sich einerseits die erhebliche kritische Masse der Distribution im Komponentenmarkt dokumentieren. Andererseits haben die Mitglieder die Möglichkeit, sich in ihrer Marktanteilsentwicklung am Kern des Distributionsmarktes zu messen. Darüber hinaus diskutieren die Mitglieder in kleineren Arbeitsgruppen verschiedene unternehmensübergreifende Themen wie die Umsetzung von EU-Richtlinien (RoHS), das Problem der Produkthaftpflicht oder die Ausbildung von Mitarbeitern. Im wesentlichen strebt der FBDi hier nach einem umfassenden Erfahrungsaustausch, aber auch nach klaren, gemeinsamen Positionen.


Der FBDi bemüht sich derzeit aktiv um die Mitgliedschaft weiterer Unternehmen in Markt und hofft, bis Ende des Jahres die Anzahl seiner Mitglieder verdoppeln zu können. Auch ist der Erfahrungsaustausch und die lose Zusammenarbeit mit anderen Verbänden geplant, seien es nun Distributionsverbände in anderen Ländern, Hersteller-Gruppierungen oder der ZVEI in Deutschland.(jj)