Die Anzeichen mehren sich, dass sich die Weltwirtschaft von der schwersten Rezession der Nachkriegszeit erholt. Zu diesem Ergebnis kommt eine vom Bundeswirtschaftsministerium beauftragte Gemeinschaftsdiagnose verschiedener Wirtschaftsforschungsinstitute vom Oktober dieses Jahres. Gleiches wurde auch beim diesjährigen Branchendialog des ifo (Institut für Wirtschaftsforschung) in München deutlich, auf dem die Geschäftsperspektiven deutscher Schlüsselindustrien beleuchtet wurden. Einen starken exportgetriebenen Aufschwung erwarten die Fachleute jedoch auch 2010 noch nicht. Der internationale Handel hatte bereits im Sommer 2009 wieder spürbar zugelegt. Triebkräfte waren vor allem China und andere asiatische Schwellenländer, die ihren konjunkturellen Tiefpunkt bereits im zweiten Quartal 2009 überstanden hatten.