Zur Metav 2010 (23. bis 27. Februar 2010) in Düsseldorf werden 15 Unternehmen des Werkzeugmaschinenbaus und deren Kooperationspartner im Rahmen der Kampagne „Blue Competence – Taking the initiative on energy and environment“ Lösungen zur Verbesserung der Energieeffizienz von Werkzeugmaschinen vorstellen.

Die deutschen Hersteller haben das Thema bereits frühzeitig besetzt. Hintergrund ist zum einen die Entscheidung der Europäischen Kommission, im Rahmen der EuP-Richtlinie (2009/125/EG) Werkzeugmaschinen als Produktgruppe auf die Liste der zu untersuchenden Produkte zu stellen. Zum anderen gilt es das Bewusstsein für einen verantwortungsvollen Umgang mit natürlichen Ressourcen auch bei den Anwendern der Fertigungstechnik zu entwickeln und gemeinsam an neuen Wegen und einer steten Verbesserung des aktuellen Stands der Technik zu arbeiten.

„Dass deutsche Anbieter hier in der ersten Liga mitspielen und sogar sehr viel besser sind als ihr Wettbewerb, wollen wir auf dem Gemeinschaftsstand bei der Metav 2010 zeigen“, bekräftigt Dr. Wilfried Schäfer, Geschäftsführer beim Metav-Organisator VDW (Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken). Die beteiligten Aussteller werden sowohl Einzelaspekte auf Komponentenebene, z.B. Energierückspeisung und effiziente Antriebstechnik, als auch energieeffiziente Prozess- und Verfahrensentwicklungen und weiter entwickelte Maschinenkonzepte vorstellen. Ergänzend zum Gemeinschaftsstand werden das Institut für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen (PTW) Darmstadt und der VDW gemeinsam am 24. Februar 2010 ein Symposium mit dem Titel „Energieeffiziente Werkzeugmaschine – Rahmenbedingungen und Lösungen für eine nachhaltige Fertigungstechnik“ veranstalten. Das Symposium beleuchtet die Anforderungen der Kunden an energieeffiziente Werkzeugmaschinen und zeigt beispielhaft Lösungen von Werkzeugmaschinen- und Komponentenherstellern.