Katherine Voss, Executive Director der ODVA

Katherine Voss, Executive Director der ODVA

Der ODVA gab die nächste Ausgabe der DeviceNet- und EtherNet/IP-Spezifikationen bekannt. Diese wurde in mehr als 20 Punkten verbessert.

Unter anderem können EDS Dateien umfassendere und zweckdienlichere Informationen erhalten. Darüber hinaus stehen nun neue Optionen für die DTM-Konfiguration bereit und die Netzwerke verfügen im praktischen Einsatz über eine wesentlich höhere Flexibilität. Innerhalb der EDS-Dateien können variable E/A-Größen spezifiziert, der Inhalt von verbindungsbezogenen Einträgen kann beschrieben werden. Des Weiteren kann im ’Device Classification’-Abschnitt der EDS-Datei eine Zuordnung erfolgen, ob es sich um ein DeviceNet-Modul handelt oder nicht. Diese Verbesserungen vereinfachen die Gerätekonfiguration im Netzwerk.

Weitere Optimierungen für DeviceNet umfassen die verbesserte Diagnose-Funktionalität, die Erweiterung der Längenlimits für Stromkabel von 3 auf 39 m und die Möglichkeit zum Einsatz der neuen ’Flat Media’-Kabel und -Anschlüsse. Auch gab der ODVA die Einführung von Ethernet/IP als Standard für die Maschinenindustrie in der Volksrepublik China durch die chinesische National Development and Reform Commission (NDRC) bekannt. „Dieser Schritt durch eines der führenden Technologieländer der Welt bestätigt das Vertrauen von Industrie und Regierungen in diese bewährte Netzwerktechnologie“, sagte Katherine Voss, Executive Director der ODVA. „EtherNet/IP ist eine zukunftssichere Lösung für Automatisierungsanwendungen.“