Gepäckfördersysteme vereinen je nach Anforderung Steuerungen unterschiedlicher Komplexität.

Gepäckfördersysteme vereinen je nach Anforderung Steuerungen unterschiedlicher Komplexität.Nord Drivesystems

Um Reisenden den Weg zum ‚Lost Baggage‘-Schalter zu ersparen, sorgen ausgefeilte Flughafen-Logistiksysteme dafür, dass jeder Fluggast zu seinem Gepäckstück kommt und jeder Koffer ans richtige Ziel. Elementar für deren zuverlässige Funktion ist unter anderem die dabei eingesetzte Antriebstechnik. Je nach Beförderungsart kommen einfache oder auch komplexere Antriebe und Steuerungen zum Einsatz.

In den Gepäckförderanlagen internationaler Flughafenterminals sind oft Distanzen von mehreren Kilometern zu überwinden. Zum Betrieb horizontaler Gurt- oder Schalenförderer in einer Einheitsgeschwindigkeit genügen kompakte Getriebemotoren, kombiniert mit motorintegrierten elektronischen Startern. Auch für Kurvenförderbänder reicht diese Lösung aus. Die Motorstarter sollten eine Sanftanlauffunktion bieten, um den Einschaltstrom zu verringern und die Mechanik zu schonen. Des Weiteren sollte eine Überlastsicherung vorhanden sein. Immer wieder kommt es vor, dass sich vom Gepäck lösende Schnallen oder Stretchfolie einzelne Bänder blockieren. Dann muss der antreibende Motor abschalten und umgehend ein Alarmruf an die Techniker gehen, die den Störfall in kürzester Zeit beheben, weil es sonst schnell zu problematischen Rückstaus kommen kann. Reversierstarter vergrößern die Flexibilität an horizontalen Bändern, beispielsweise bei der Streckenumleitung im Wartungsfall.

Soll die Anlage nicht mit einer festen, sondern mit variabler Geschwindigkeit laufen, eignen sich anstelle von Startern kostengünstige dezentrale Frequenzumrichter. Sie ermöglichen zum Beispiel ein effizientes Sortieren und Einschleusen bei minimalem Übergabeabstand und hoher Dynamik. Besonders viel Leistung wird zur Überwindung von Höhenunterschieden benötigt: An Schrägförderbändern und Vertikalförderern kommen stark überlastbare Antriebe mit Motorbremsmanagement und optimierter Lastübernahme zum Einsatz.

Für diese Bandbreite an Aufgaben bietet Nord Drivesystems ein Sortiment von dezentralen Motorstartern mit Schutzfunktion über kompakte, gezielt auf Basisfunktionen konzentrierte Frequenzumrichter bis zu dezentralen Umrichtern mit Positionierungs- und Sicherheitsfunktionen an. Ein einheitliches Bedienkonzept und Kompatibilität ermöglichen flexible Anlagenkonzepte. Für die in der Flughafentechnik häufig verlangten AS-i-Systeme steht für jede Elektronikeinheit optional eine Onboard-Schnittstelle zur Verfügung. Alternativ bietet das Unternehmen Anbindungen an alle anderen gängigen Ethernet- und Feldbussysteme an. Die Bedienung kann direkt an den Geräten, mit Bedienboxen oder über die Software Nord Con erfolgen. Die Parameter lassen sich in andere Geräte überspielen, sodass die Inbetriebnahme großer Anlagen schnell erfolgen kann.

Ein SK 200E mit einem passend konfigurierten, leichten Kegelradgetriebe und einem Frequenzumrichter mit Positionierfunktionalität und optionalen Safety-Funktionen.

Ein SK 200E mit einem passend konfigurierten, leichten Kegelradgetriebe und einem Frequenzumrichter mit Positionierfunktionalität und optionalen Safety-Funktionen.Nord Drivesystems

Weniger Peripherie durch integrierte Schutzschaltungen

Der Motorstarter SK 135E verfügt über eine Sanftanlauf- und Reversierfunktion für Motoren von 0,25 bis 7,5 kW. Die Montage erfolgt direkt auf dem Klemmenkasten oder in Motornähe. Für ein höheres Losbrechdrehmoment lässt sich über DIP-Schalter eine entsprechende Boost-Spannung einstellen. Integrierte Schutzmechanismen wie eine Strombegrenzung zum Schutz des Netzes, Über- und Unterspannungsschutz für das Gerät selbst sowie für den Motor (PTC/I²t und Motorphasen) und die Anlage (Momentbegrenzung, Überlast) sparen in der Peripherie Kosten. Diese entstehen ansonsten für Motorschutzschalter, Wendeschützschalter und Bremsgleichrichter sowie Kabel zum Kaltleiteranschluss und für die Bremsenansteuerung.

Der dezentrale Umrichter SK 180E, der Anfang 2014 in Serie ging, ist für Motoren im Leistungsbereich von 0,25 bis 2,2 kW ausgelegt und konzentriert sich auf die Kernaufgaben Geschwindigkeitsregelung und Effizienzfunktionen. Er setzt ISD-Vektorregelung ein, damit der Motor die vorgegebene Drehzahl auch bei starken Lastschwankungen hält. Die Überlastfähigkeit liegt bei 150 % für 60 s und kurzzeitig bis zu 200 %. Zwei Sensoreingänge stehen in Gepäckförderanlagen unter anderem dazu bereit, Stromsparfunktionen umzusetzen. Beispielsweise, indem Lichtschranken die Bänder so steuern, dass sie nur laufen, wenn auf dem jeweiligen Abschnitt ein Gepäckstück unterwegs ist.

Wenn Positionierung und Lageregelung gefragt sind

Die Montage der dezentralen Elektronikeinheiten erfolgt direkt auf dem Motorklemmenkasten. Je nach Platzbedarf ist auch eine Installation in Motornähe möglich.

Die Montage der dezentralen Elektronikeinheiten erfolgt direkt auf dem Motorklemmenkasten. Je nach Platzbedarf ist auch eine Installation in Motornähe möglich.Nord Drivesystems

Für Hubwerks-, Positionier- oder sicherheitsgerichtete Anwendungen bietet die Umrichterbaureihe SK 200E zusätzliche Funktionen bis hin zu STO und SS1 für Anforderungen bis SIL3. Vier Baugrößen für den Leistungsbereich von 0,25 bis 22 kW verfügen über eine integrierte Positioniersteuerung und Anschlussmöglichkeiten für Inkremental- und Absolutwertdrehgeber. Damit gestattet die Serie den Einsatz von Standard-Asynchronmotoren auch für Anwendungen, die eine hohe Dynamik und eine Lageregelung oder Synchronisierung erfordern.

Die Auswahl und Beschaffung von Startern oder Umrichtern ist jedoch nur ein Aspekt der Kostenfrage. Gerade in Anlagen mit vielen Antrieben und vielen Jahresbetriebsstunden sollte der Betreiber bereits bei der Anschaffung die Lebensdauerkosten betrachten. Energieeffiziente Antriebskomponenten für Gepäckförderanlagen und Energiesparmaßnahmen amortisieren sich für Flughafenbetreiber schnell, da der Energieverbrauch bei einer durchschnittlichen Lebensdauer von 15 bis weit über 20 Jahren je nach Größe den bei Weitem größten Anteil an den Gesamtkosten ausmacht. Auch eine hohe Ausfallsicherheit und Wartungsfreiheit sind besonders wichtig, denn die Folgekosten eines Anlagenstillstands sind schwer zu begrenzen, wenn es im schlimmsten Fall zu Störungen des Flugplans kommt.

Das Nord-Elektronikprogramm mit abgestuftem Funktions- und Leistungsspektrum und einheitlicher Bedienung ermöglicht flexible Anlagenkonzepte.

Das Nord-Elektronikprogramm mit abgestuftem Funktions- und Leistungsspektrum und einheitlicher Bedienung ermöglicht flexible Anlagenkonzepte.Nord Drivesystems

Nord Drivesystems ist Mitglied von Gate (German Airport Technology & Equipment), einem Netzwerk deutscher Lieferanten. Der Nord-Kundendienst unterstützt Flughäfen und Anlagenbauer von der Planung über die Lieferung bis hin zu Montage, regelmäßiger Wartung und Instandhaltung. Das Unternehmen liefert komplette Antriebseinheiten aus eigener Herstellung mit Getriebe, einem Motor der gewünschten Energieeffizienzklasse sowie Antriebselektronik. Der Einsatz ist weltweit an allen Netzen möglich. Die Antriebe lassen sich einfach anschrauben und mit Steckern verbinden. Bis auf den Anschluss, auf Wunsch mit Steckverbindern, entsteht bei Komplettlieferung des vorverdrahteten Antriebs kein Montageaufwand.