Als „revolutionäre Lösung“ bezeichnet das Unternehmen seine webbasierte Überwachung mit E-Mail-Alarmierung.

Als „revolutionäre Lösung“ bezeichnet das Unternehmen seine webbasierte Überwachung mit E-Mail-Alarmierung.

Trebing & Himstedt aus Schwerin hat sein Leistungsportfolio im Bereich der Profibus-Diagnose erweitert: „Wir bieten unseren Kunden jetzt maßgeschneiderte Konzepte für verschiedene Einsatzszenarien an“, versichert Steffen Himstedt, und umreißt auch gleich das Spektrum: „Die reicht von der Ad-hoc-Fehlersuche bis hin zur permanenten Netzwerküberwachung.“ Mit dem umfassenden Programm an Produkten, Lösungen und Dienstleistungen trägt das Unternehmen dem vielschichtigen Bedarf an Diagnoseinformationen Rechnung: „Je nach Anwendungsfall und Life-Cycle-Phase lassen sich die Informationen an verschiedenen Orten, in verschiedenen Systemen, zu verschiedenen Zeitpunkten, in unterschiedlicher Form und in unterschiedlichem Detaillierungsgrad zur Verfügung stellen“, erklärt der Fachmann weiter. Für komplexe Fehleranalysen und das gezielte Auffinden von akuten Profibus-Störungen bietet sich beispielsweise das Diagnosetool Profibus-Scope an, das auch zur Dokumentation und Anlagenabnahme geeignet ist. Sind Profibus-Anlagen mit mehreren Strängen permanent zu überwachen, kann dies über den TH-OPC-Server-DP erfolgen, mit dem sich die Diagnosedaten nahtlos in Automationssysteme integrieren lassen. Die „revolutionäre Lösung“ einer webbasierten Überwachung mit E-Mail-Alarmierung hält das Unternehmen ebenfalls bereit. Abgerundet wird das Leistungsprogramm durch Dienstleistungen wie einem praxisorientierten Profibus-Diagnose-Workshop und Messeinsätze von Spezialisten, die eine professionelle Anlagenabnahme und Fehleranalyse des Netzes garantieren sollen. (rob)