Bildergalerie
Stephan Hofmann, Weller Tools
WX2-Lötwerkzeuge mit integriertem Nutzungssensor.
Absauggerät WFE 2X von Weller.
Präzisions-Elektroschrauber WTS.

„Wir haben unsere Familienzugehörigkeit zu Cooper Tools beendet“, so formuliert es Stephan Hofmann, Geschäftsführer der Weller Tools, ehemals Cooper Tools GmbH. Nachdem 2010 Danaher Industries und Cooper Industries in der Apex Tool Group verschmolzen sind, hat man das weltweite Fertigungs-, Vertriebs- und Supportnetzwerk ausgebaut, aber auch von vornherein festgelegt, dass man mit der Marke Weller eigene Wege gehen will.

Die Apex Tool Group mit Hauptsitz in Sparks, USA, ist ein weltumspannendes Unternehmen mit 1,3 Mrd. US-$ Jahresumsatz, zwei Drittel davon im Hand Tools-Bereich. Dabei geht es um Werkzeuge für Bereiche von der Autowerkstatt bis hin zu Baumärkten, die auch weltweit produziert werden. U. a. werden hier auch Schraubwerkzeuge für die Automobilproduktion angeboten, die hochgenau arbeiten und sogar Traceability-fähig sind.

„Mit der Umfirmierung zur Weller Tools ist jetzt Schluss mit irgendwelchen Unklarheiten über die Marke und die Macher dahinter. Wir haben erkannt, dass selbst unsere Mitarbeiter weltweit sich immer schon zum „Weller“-Team zugehörig verstehen und damit gegenüber unseren Kunden Qualität und optimale Lösungen anbieten“, so Hofmann. Dabei spielt die Tradition unter dem Aspekt Zuverlässigkeit ebenso eine Rolle wie die globale Zukunftsfähigkeit der Weller Tools unter dem Dach der Apex Tool Group.

„In allen Ländern der Welt haben wir Spezialisten, die als Weller-Mitarbeiter das komplette Portfolio genauestens kennen“, betont Stephan Hofmann.

Doch der Handlötbereich ist ein klar definierbarer Nischenmarkt, der sich vor allem in den westlichen Industrieländern nach wie vor gut entwickelt. „Hier finden die Produktentwicklungen und die Vorproduktion statt, die zu einer umfassenden Reife gebracht werden muss. Schließlich soll die Serienproduktion von Anfang an problemlos laufen. Selbst in Asien wird heute immer mehr vollautomatisch gefertigt. Das bedeutet für unsere Tools, dass sie höchsten Anforderungen genügen und technologisch immer up to date sein müssen.“

Weltweites Vertriebsnetz

„Wir haben ein globales Vertriebsnetz, das ausschließlich über Distributionspartner organisiert ist. Diese werden kontinuierlich von unseren qualifizierten Fachkräften technisch geschult und wo sinnvoll bei Kundenbesuchen begleitet. Nur so können wir auch die stetig neuen Wünsche und Forderungen in Lösungen einfließen lassen und diese dann in ein breiteres Produktportfolio integrieren“, meint Hofmann. „Andererseits sind wir gerade durch dieses globale Partnernetzwerk vertriebstechnisch so gut aufgestellt, dass wir so etwas wie ein Endkundengeschäft – auch unseren Partner zuliebe – nicht wollen.

Außerdem müssen wir im Zeitalter der globalen Information natürlich unsere Preisstrukturen weltweit egalisieren. Wir produzieren in Deutschland und müssen dementsprechend auch unseren Schlüsselkunden gegenüber klare Verhältnisse an den Tag legen, sowohl was die Preispolitik angeht als auch was den Technologiesupport betrifft.“

Die Zentrale für Ideenfindung, für Geschäftsstrategien und für die technische Entwicklung der Weller-Produkte befindet sich in Deutschland – also die globale Entwicklungszentrale und das globale Produktmanagement. Zusätzlich befindet sich in Deutschland auch die zentrale Fertigung der Industrieprodukte – neben weiteren Standorten in der Schweiz und Schweden. In Besigheim sind ca. 220 Mitarbeiter beschäftigt. Weitere Fertigungen befinden sich in Mexiko und in China, vornehmlich für die Konsumer-Produkte.

Ausblick

„Als erste Maßnahme, die unsere Kunden spüren, haben wir einen Webshop geschaffen, der komplett alle wichtigen Informationen umfasst, die ein Anwender benötigt. Die weltweiten Distributionspartner werden Schritt für Schritt den gleichen Content auf ihre Server portiert bekommen, sodass weltweit unter gleichen Bedingungen geordert werden kann“, erläutert Stephan Hofmann.

Die Produktentwicklung orientiert sich an den Themen Miniaturisierung, gezieltere Leistungseinbringung „auf den Punkt“ und vor allem multifunktionales Gerät. Der Lötkolben richtet wenig aus ohne zusätzliche Unterheizungen, Lötrauchabsaugsystem, etc., die sich über einen „Benchtop-Controller“ steuern lassen.

„Dafür haben wir z. B. einen Touchscreen mit einem ableitfähigen ESD-Glas entwickelt“, bemerkt Hofmann. „Das ist nur ein Beispiel für die vielen technischen Herausforderungen, denen wir uns stellen müssen.

Überhaupt wird die Intelligenz immer mehr ins Werkzeug wandern, wie z. B. das automatische Ein- und Ausschalten, das Speichern von Einstellparametern usw. – und alles sollte ohne Bedienungsanleitung sofort funktionieren.“

Dabei schaut man als Weller Tools auf die Werkbank in der Elektronik und bietet über den modernen Lötkolben, Absaugsysteme und Reparatureinrichtungen hinaus auch die passenden Handwerkzeuge wie Pinzetten, Seitenschneider und Zangen bis hin zum Lötdraht und Lotsauglitzen inklusive Dispensing und Elektronik-Schraubern.

Intelligente Lötwerkzeuge

240 W Gesamtleistung sowie intelligente Lötwerkzeuge mit integriertem Nutzungssensor und extrem kurzer Aufheizzeit machen die Lötstation WX 2 von Weller zum passenden Werkzeug für moderne Lötarbeiten an LED-Backplanes, Solar-Applikationen und Mikrolötstellen. Die Lötstation kann als Basislötstation und Benchtop-Controller verwendet werden. Eine Anwahl und direkte Kontrolle von mehreren Zusatzkomponenten wie WFE-Absaugsystemen und WHP-Vorheizplatten vereinfachen und perfektionieren den Arbeitsplatz.

Die zwei unabhängigen Kanäle ermöglichen den gleichzeitigen Einsatz von zwei WX-Lötwerkzeugen. Der patentierte, kapazitive Touchscreen ist antistatisch und die Menüführung multilingual. Der Nutzungssensor im Lötkolbengriff aktiviert einen automatischen Standby-Modus. Darüber hinaus werden auch angeschlossene Zusatzgeräte wie Lötrauchabsaugungen und Vorheizplatten bei Nichtgebrauch in den energiesparenden Schlafmodus versetzt.

Dazu kommt eine Vielzahl von Anschlussmöglichkeiten, wie z.B. eine multifunktionale USB-Schnittstelle. Diese ermöglicht eine schnelle und ortsungebundene Firmware-Aktualisierung, Parametrierung und Protokollierung per USB-Stick.

Tragbares Absauggerät

Das Absauggerät WFE 2X ist für Anwendungen mit einem hohen Bedarf an Gas und Partikelfilterung geeignet, wie z.B. Löten, Kleben, Flächenabsaugung und Laseranwendungen. Die Einheit kann auf einem fahrbaren Untersatz platziert werden und erlaubt einen einfachen Wechsel zwischen verschiedenen Arbeitsplätzen. Über die Fernbedienung lassen sich unterschiedliche Geschwindigkeiten sowie die Alarmfunktion des Filters, auch entfernt vom Gerät, einstellen. Für Anwendungen, die eine große Menge an Partikeln erzeugen, z. B. bleifreies Löten, lässt sich ein externer Vorfilter installieren, der die Lebensdauer des Hauptfilters erhöht. Um die Arbeitsplatzreinigung zu erleichtern, kann das Gerät mit speziellem Zubehör am Arbeitstisch angebracht werden.

Präzisions-Elektroschrauber

Für Montageaufgaben mit niedrigen Drehmomenten, wie z. B. feine Schraubaufgaben in der Elektrotechnik, eignet sich der bürstenlose Elektroschrauber mit Hebel- oder Schubstart WTS. Er ist ESD-konform ausgeführt und für Drehmomente von 0,05 bis 3,5 Nm bei minimalem Geräuschpegel <55 dBA ausgelegt. Rechts- und Linkslauf sind mit einer Hand umschaltbar.