Bildergalerie
Auf der Sensor+Test versammeln sich im Mai wieder die Experten der Sensorik und Messtechnik.
Die Themenschwerpunkte der Tagung ‚Sensoren und Messsysteme‘ reichen von der mechanischen, chemischen und optischen Sensorik über Temperaturmessung, Bioanalytik und Magnetsensoren bis hin zu Messunsicherheit und Strukturmonitoring.

Auch im Bereich der Elektromobilität sind Weiterentwicklungen ohne den Einsatz moderner Sensorik, Mess- und Prüftechnik nicht machbar – ob Sensoren für die Überwachung des Antriebs oder für das Batteriemanagement, spezielle Messsysteme für die Fahrzeugerprobung oder neue Testverfahren für Elektromotoren. Die Messe wird den neuesten Stand der Technik dazu vorstellen.

Und das nicht nur auf den Messeständen der Aussteller: Das Schwerpunktthema Elektromobilität wird auch im Mittelpunkt des Aktionsprogramms stehen – mit Vorträgen und Vorführungen mobiler Exponate im Fahrbetrieb. Auf dem Sonderforum Elektromobilität in Halle 12, Stand 490, können sich die Besucher gezielt einen Überblick über neue Produkte und Lösungen zum Thema verschaffen. Auch das Vortrags-Forum in Halle 12 steht am ersten Messetag komplett unter dem Motto Elektromobilität – inklusive einer Forumsdiskussion. Das Aktionsprogramm auf dem Fahrversuchsgelände zwischen Halle 11 und 12 wird darüber hinaus den Einsatz von Sensoren und Messtechnik im Elektrofahrzeug live erlebbar machen. Eine Guided Tour zu weiteren Ausstellern mit entsprechenden Exponaten und Dienstleistungen rundet das Informationsangebot ab.

Messe im Detail

Sensor+Test 2012

Veranstaltungsort:
Messezentrum Nürnberg

Adresse fürs Navi:
Messezentrum
90471 Nürnberg

Termin:
22. bis 24. Mai 2012

Öffnungszeiten:
Dienstag und Mittwoch 9 bis 18 Uhr
Donnerstag 9 bis 17 Uhr

Eintrittspreise:
Tageskarte 16 Euo

Preis für innovative Sensorik und Messtechnik

Der AMA Fachverband für Sensorik hat auch in diesem Jahr wieder den mit 10.000 Euro dotierten AMA Innovationspreis ausgeschrieben. Die Jury, bestehend aus Vertretern von Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Firmen, hat vier der eingereichten Bewerbungen nominiert. „Mit insgesamt 75 Bewerbungen haben wir einen neuen Rekord an interessanten Entwicklungen aus den unterschiedlichsten Anwendungsbereichen“, erklärt Juryvorsitzender Prof. Dr. Andreas Schütze von der Universität des Saarlandes. „Damit alle eingereichten Lösungen gebührend gewürdigt werden, veröffentlichen wir erstmals auch eine Broschüre mit Kurzdarstellungen aller Bewerbungen.“ Die wichtigsten Beurteilungskriterien der Jury sind die Innovationshöhe, die Originalität und die Marktrelevanz. Das Besondere an diesem Preis: Prämiert werden die Forscher und Entwickler der Innovation und nicht die dahinterstehenden Firmen oder Institute.

Die Jury nominiert das ‚Echtzeit-Regelungssystem für das Laserschweißen‘ von Felix Abt (Universität Stuttgart), Leonardo Nicolosi (Technische Universität Dresden) und Andreas Blug (Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik). Die Nominierung Nummer zwei ging an das Team zum Thema ‚Hochintegrierter Hall-Sensor Asic für energieautarke Absolut-Geber‘ von Dr. Steffen Klupsch, Ralf Burkard, Dr. Heiner Flocke (IC-Haus) und Dr. Thomas Theil (Mehnert & Theil Erfindergemeinschaft). Weiter geht es mit dem ‚Konfokal chromatischer Triangulationssensor‘ von Miro Taphanel (Karlsruher Institut für Technologie und Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung). Die vierte Nominierung ging an das ‚Ultraschall-Durchflussmessgerät mit Messung der Methankonzentration für Biogasanwendungen‘ von Dr. Michal Bezdek, Pierre Ueberschlag, Oliver Brumberg, Andreas Berger (Endress+Hauser). Der Gewinner wird am 22. Mai 2012 auf der Eröffnungsveranstaltung der Messe bekanntgegeben.

Kongress parallel zur Messe

Bereits zum 16. Mal findet die Tagung ‚Sensoren und Messsysteme‘ statt. Parallel zur Messe bietet die Veranstaltung den Teilnehmern Vorträge aus Forschung, Wissenschaft und Industrie in vier parallelen Sessions. Begleitet von einer Posterausstellung bietet sich die Möglichkeit zur Diskussion mit allen Referenten und Tagungsteilnehmern. Die Themenschwerpunkte reichen von der mechanischen, chemischen und optischen Sensorik über Temperaturmessung, Bioanalytik und Magnetsensoren bis hin zu Messunsicherheit und Strukturmonitoring. Diese Themenvielfalt ermöglicht den Teilnehmern einen Überblick über das heute Machbare und regt dazu an, eigene Lösungen für aktuelle und kommende Aufgabenstellungen abzuleiten. Die Tagung wird inhaltlich von der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) gestaltet und von der AMA Service organisiert.