So nimmt der Distributor etwa an verschiedenen Messen sowie Hacker- und Makerthons als Bildungs- und Hochschulkongresse teil und tritt auch selbst als Sponsor und Veranstalter von Technik-Kursen auf. Auf der Online-Plattform education.conrad.biz erhalten junge Entwickler Zugriff auf sämtliche Produkte und Dienstleistungen.

Start-ups können dadurch ihre Ideen schnell und kostengünstig in Prototypen umwandeln. Klein angefangen, aber voll mit Ideen, verfügen gerade Start-ups und junge Menschen über geringe Ressourcen und Mittel. Viele scheitern auf dem Weg der Umsetzung nicht, weil ihre Ideen oder Entwicklungen nicht gut genug sind, sondern, weil ihnen die erforderliche Unterstützung, Beratung und Produktauswahl fehlt. Doch gerade diese ist nötig, um Ideen aus dem Technikspektrum umzusetzen.

junge Entwickler

Distributor Conrad Business Supplies unterstützt nicht nur mit Produkten, sondern auch mit dem passenden Technik-Know-how.

Stock-Asso/shutterstock

Distributoren wie Conrad Business Supplies können dabei Hilfestellung leisten, und zwar nicht nur mit der Bereitstellung von sofort verfügbaren Produkten: Conrads eigenes Innovationsteam aus dem Conrad Technologie Centrum, kurz CTC, im Firmensitz im oberpfälzischen Hirschau (Bayern) arbeitet eng mit Start-ups zusammen und bietet Unterstützung von der Idee über das Prototyping bis hin zur Serienfertigung. Mehr Informationen finden sich auf der eigens dafür eingerichteten Online-Plattform startup.conrad.de.

Von Conrad veranstaltete Student Days auf Messen wie der Embedded World in Nürnberg oder der Electronica in München sollen Gelegenheit für Studenten und junge Entwickler bieten, wichtige Kontakte zu knüpfen und sich besser zu vernetzen. Auch auf der MakerFair in Berlin und Hannover entstehen Netzwerke rund um aktuelle Technik-Trends wie Robotik, Virtual Reality, Löten und 3D-Druck.

Unterstützung für Digital Natives

Anders als ihre erfahrenen Kollegen sind jüngere Entwickler von Anfang an mit dem Internet aufgewachsen. Sie wissen, was eine hohe Usability zu bieten haben muss. Intuitive, nützliche und maßgeschneiderte Online-Dienste und Interaktionen sind dabei von enormer Bedeutung. Distributoren müssen Veränderungen erkennen, gerade solche, wie Entwickler heute nach Produkten suchen und auswählen sowie deren Gewohnheiten und Kaufmethoden. Nur so kann das Online-Angebot der Distributoren entsprechend angepasst werden.

Wie gehen junge Entwickler mit großen Visionen vor, wenn sie nach Lösungen für die Umsetzbarkeit von Ideen Ausschau halten? Auf Webseiten und in Foren holen sie sich Anregungen. Nicht erst bei der endgültigen Bestellung kommt hier Conrad ins Spiel: Die hohe Verfügbarkeit von Produktdaten, ein guter Überblick durch eine Suchmaske und andere Informationen, die den Auswahlprozess erleichtern, stellt Conrad den Usern verständlich und selbsterklärend zur Seite: 3D-Bauteile-Bibliothek, 3D-Druckservice, Leiterplattenservice, Kabelkonfektionsservice sowie ergänzendes Material auf Artikeldetailseiten, wie etwa Bedienungsanleitungen, Schaltpläne, Datenblätter oder auch Software-Updates oder Videos bieten den Shop-Besuchern geeignete Informationen. Der B2B-Shop conrad.biz zeigt Produkte, Dienstleistungen und Foren für die junge Zielgruppe.

Weltweit agierende Technologie-Unternehmen, die Produkte entwickeln und in Serie fertigen, bieten Komponenten, die für reibungslos funktionierende Systeme erforderlich sind, und die dann in Endprodukten für Verbraucher und die Industrie verbaut werden. Die Vielfalt dieser Produkte ist enorm – von Halbleitern über Funksensoren bis hin zu Batterien und kapazitiven sowie resistiven Berührungsbildschirmen. Für Entwickler und im Education-Bereich ist der Distributor Anlaufstelle für einen einfachen und umfassenden Zugriff auf alles, was sie für Schule, Arbeit und Forschung benötigen.

Distributoren wie Conrad erweitern ihr Angebot stetig. Derzeit umfasst Conrads Sortiment rund 900.000 Produkte – darunter auch Entwicklungskits, Test- und Fertigungsausrüstung in Form von Marken wie Voltcraft oder Renkforce.