Eckdaten

Der Autor befasst sich in seinem Artikel mit den Chancen und Herausforderungen medizinischer Hausgeräte. Drahtlose Verbindungen rücken hier vermehrt in den Fokus. Allerdings stellt die Komplexität von medizinischen drahtlosen Geräten eine Herausforderung für die Ingenieure dar.

Fachleute gehen davon aus, dass der Markt für medizinische Heimgeräte von 27,8 Mrd. Dollar im Jahr 2015 auf etwa 44,3 Milliarden Dollar im Jahr 2020 wachsen wird – mit einer jährlichen Wachstumsrate von 9,7 %. Neben den damit verbundenen profitablen Optionen ergeben sich für Gerätehersteller allerdings auch Herausforderungen.

Je stärker Tablets und Smartphones zum integralen Bestandteil unseres Alltags werden, umso stärker werden diese Techniken auch in anderen Lebensbereichen akzeptiert. Die Menschen erwarten, dass auch medizinische Geräte mobil und vernetzt sind. Drahtlose Verbindungen in der Medizintechnik rücken daher in den Fokus.

Kurzlebige Wi-Fi-Technologie

Smartphones übernehmen eine wichtige Funktion innerhalb des sogenannten mHealth (Mobile Health).

Smartphones übernehmen eine wichtige Funktion innerhalb des sogenannten mHealth (Mobile Health). Slavoljub Pantelic /Shutterstock

Die beiden wesentlichen Vorteile der drahtlosen Kommunikation sind Mobilität und Zugriff auf Echtzeit-Daten. Dank der Mobilität können sich Patienten innerhalb eines Krankenhauses frei bewegen, aber auch das Krankenhaus verlassen, ohne dass die Überwachung endet. Ein Beispiel für ein solches Produkt ist ein implantierbares Gerät, das den Glukosespiegel eines Patienten überwacht, der so weiter in seiner gewohnten familiären Umgebung bleiben kann. Über einen entsprechenden Computer zu Hause werden die Echtzeit-Daten dann an die medizinischen Fachkräfte weitergeleitet.

Eine Reihe von Funkmodulen mit minimal technischem Aufwand steht den Herstellern bereits zur Integration in ihre Produkte zur Verfügung. Die Komplexität der drahtlosen medizinischen Geräte ist jedoch immer noch mit Herausforderungen für Ingenieure und Projektmanager verbunden.

Nach wie vor finden sich Drahtlos-Technologien vor allem in Consumer-Produkten. Hochdynamisch und innovativ wartet dieser Markt jedes Jahr mit einer neuen und verbesserten Wireless-Lösung auf. Allerdings unterscheiden sich die Zyklen für kommerzielle Produkte stark von denen für Medizinprodukte. Im Gegensatz zu klassischen Consumer-Produkten liegt der Produktlebenszyklus von medizinischen Geräten durchschnittlich bei sieben Jahren und ist damit deutlich länger. Konstrukteure und Ingenieure müssen daher sichergehen, dass sich die integrierte Technologie dem schnellen Innovationsrhythmus anpassen kann. Weitsichtige Hersteller von Wi-Fi-Modulen sind sich der Diskrepanz bewusst und bieten Lösungen für Geräte an, die für längere Produktlebenszyklen ausgelegt sind.

Wireless-Lösungen für Medizinprodukte

Seite 1 von 3123