Punktet mit einfacher menügeführter Konfiguration und Bedienung durch modernes LC-Display und Navigationstasten: das DRM 4. Mehrwert: Der Hersteller bietet online Installations- und Bedienungsanleitungen.

Punktet mit einfacher menügeführter Konfiguration und Bedienung durch modernes LC-Display und Navigationstasten: das DRM 4. Mehrwert: Der Hersteller bietet online Installations- und Bedienungsanleitungen.

„Mit dem DRM 4 ist bei Doepke Schaltgeräte ein leistungsstarkes Multifunktions-Relaismodul für die Dupline-Gebäudesystemtechnik erhältlich, das durch seine manuell konfigurierbaren Betriebsarten drei Schaltmodule in sich vereint“, verspricht Jochen Janssen, Leiter Produktmanagement Gebäudesystemtechnik bei Doepke Schaltgeräte in Norden. Das Gerät ermöglicht das Schalten vier unabhängiger Verbraucher oder die Steuerung von zwei Rolläden beziehungsweise von zwei Jalousien mit Step-Betrieb. „Wie auch die anderen Dupline-Komponenten hat Doepke das DRM 4 mit einem kontraststarken LC-Display für die manuelle Konfiguration ausgestattet, das eine weiße Schrift auf blauem Hintergrund zeigt“, betont Jochen Janssen. Unabhängig von der Verwendung der Relais verfügt das DRM 4 über vier galvanisch entkoppelte Eingänge für die Umsetzung von Spannungssignalen auf den Dupline-Bus. Diese haben einen Spannungsbereich von 0 bis 230 Volt AC/DC.
Das Kombimodul, das die drei Module DSM 2, DSM 4E und DSM 4R ersetzt, unterstützt aufgrund konfigurierbarer Betriebsarten das einfache Schalten von Leuchten oder anderen Lasten sowie die sichere und komfortable Steuerung von Rollläden, Markisen, Dachfenstern und Jalousien mit Lamellen. Letztere kann der Anwender in der entsprechenden Betriebsart durch das automatische, kurzzeitige Takten präzise einstellen. „Durch das frontseitige, hintergrundbeleuchtete LC-Display und die vier Navigationstasten bietet das DRM 4 eine besonders einfache, menügeführte Konfiguration und Bedienung“, betont Jochen Janssen die Vorteile des Geräts. „Die Einstellung der Adressen und anderer Parameter erfolgt ohne Kodiergerät. Im betriebsbereiten Zustand zeigt das hintergrundbeleuchtete Display den Status der 16-Ampere-Kontakte an. Eine zusätzliche LED signalisiert Störungen.“ (eck)