Die Drucktransponder der Serie 21 DC RFID verfügen über einen integrierten Datenlogger.

Die Drucktransponder der Serie 21 DC RFID verfügen über einen integrierten Datenlogger. Keller

Während die passiven Drucktransponder der Serie 21 D RFID dank ihrer energietechnischen Unabhängigkeit ohne Wartung unbegrenzt nutzbar sind, verfügten die Produkte der Serie 21 DC RFID über einen integrierten Datenlogger, welcher seine Energieversorgung aus einer langlebigen Spezialbatterie bezieht. Die Energieversorgung zur Übertragung der Messwerte erfolgt in beiden Fällen drahtlos über die RFID-Schnittstelle. Die Einsatzmöglichkeiten der hermetisch dichten Drucktransponder sieht Keller in mobilen Systemen und in ausgedehnten Anlagen sowie als Ersatz herkömmlicher Zeigermanometer.

Mit einem RFID-Reader lassen sich die Messwerte direkt auslesen und per USB auf einen Laptop übertragen. Alternativ ist der Einsatz eines batteriebetriebenen Pocket-Readers möglich, der die Messdaten anzeigt, im Speicher ablegt und als XML-Datei zur Übertragung via USB zur Verfügung stellt. Die Wertepaare für Druck und Temperatur registriert der Datenlogger in Intervallen zwischen 10 Sekunden und 255 Minuten. Für Absolutdruckmessungen sind acht Druckmessbereiche von 3 bis 1000 bar lieferbar. Das Gesamtfehlerband ist bei Betriebstemperaturen von -10 bis 80 °C mit ±0,7 %FS spezifiziert. Ein Temperatursensor ermöglicht zusätzlich die Beobachtung der Medientemperatur.