Im Rahmen dieser Vereinbarung wird dSPACE exklusiv den globalen Vertrieb des Produkts Rtmaps (Real-Time Multisensor applications) aus dem Hause Intempora übernehmen. Bei Rtmaps handelt es sich um eine Software-Umgebung für Multi-Sensor-Anwendungen die das französische Unternehmen Intempora entwickelt hat.

„Wir haben den Anspruch, eine komplette Werkzeugkette für ADAS anzubieten, und dabei fehlte in unserem Portfolio bisher noch die Sensordatenfusion“, erklärte André Rolfsmeier, Lead Product Manager für Advanced Applications and Technologies bei dSPACE. „Wir werden Rtmaps weltweit und exklusiv als Distributor verkaufen – und zwar in weltweit in allen Ländern außer Frankreich.  Mit Rtmaps schließen wir die Lücke in der Werkzeugkette, so dass wir jetzt eine durchgängige Werkzeugkette anbieten können, die wirklich einzigartig ist.

André Rolfsmeier (dSPACE, links) und Nicolas du Lac (Intempora, rechts): dSPACE vertreibt jetzt exklusiv Rtmaps von Intempora.

André Rolfsmeier (dSPACE, links) und Nicolas du Lac (Intempora, rechts): dSPACE vertreibt jetzt exklusiv Rtmaps von Intempora. Alfred Vollmer

Rtmaps ermöglicht die Aufnahme, Synchronisation und die Wiedergabe von Daten aus zahlreichen Sensordatenströmen und Kommunikationsbussen. Die Software ist für unterschiedliche Betriebssysteme für die Bereiche Prototypenerstellung, Test und Benchmarking erhältlich. Ein Aspekt ist für André Rolfsmeier besonders wichtig: „Rtmaps arbeitet sowohl auf x86- als auch auf ARM-basierten Hardware-Architekturen. Dadurch können die Entwickler Rtmaps zunächst in der Vorentwicklung auf PCs einsetzen und die Lösung dann in die ARM-Welt überführen; das ist ein wesentliches Differenzierungsmerkmal. „ Eine „wesentliche Stärke“ von Rtmaps ist für André Rolfsmeier „die exakte Synchronisation der Quellen“. Das System verarbeitet sowohl Rohdaten wie zum Beispiel Bilddatenströme als auch Objektdaten und Mischungen daraus.

Nahtlose Integration von Rtmaps in dSPACE-Werkzeugkette

Zur Integration von Rtmaps in seine Werkzeugkette stellt dSPACE eine Schnittstelle bereit, die speziell für die bidirektionale latenzarme Kommunikation zwischen Rtmaps und dSPACE-Plattformen wie den Echtzeitsystemen oder der PC-basierten Simulationsplattform VEOS ausgelegt ist. Zudem lässt sich die Experimentier- und Visualisierungssoftware dSPACE ControlDesk Next Generation mit Rtmaps verbinden. Dadurch kann der Anwender die in Rtmaps implementierten Komponenten während der Laufzeit überwachen und parametrieren.

Rtmaps

Rtmaps von Intempora ist eine komponentenbasierte Software-Entwicklungs- und Laufzeitumgebung, mit der Anwender Daten von unterschiedlichen Sensoren und Fahrzeugbussen erfassen, zeitstempeln, synchronisieren und wiedergeben können. „Mit Hilfe von Blockschaltbildern und der Integration von eigenem, in C++ oder Python geschriebenem Code schafft das Werkzeug eine  Umgebung für die Integration, den Test und das Benchmarking anspruchsvoller Funktionen für die Signal- und Bildverarbeitung sowie die Datenfusion im Kontext von Multi-Sensor-Anwendungen“, erläutert Nicolas du Lac, Managing Director von Intempora. „Umfangreiche Komponentenbibliotheken für zum Beispiel Kameras, Radarsensoren. Laserscanner und Fahrzeugbusse sowie die Datenvisualisierung, -kommunikation und -vorverarbeitung vereinfachen die Funktionsentwicklung.“ Neben den Anwendungsbereichen ADAS und automatisiertes Fahren kommt Rtmaps auch in der Softwareentwicklung von mobilen Robotern und Mensch-Maschine-Schnittstellen zum Einsatz. Die Entwicklung der Software-Architektur von Rtmaps begann 1998 an der renommierten Universität École des Mines de Paris.