Mehr Testtiefe bei sicherheitskritischen Anwendungen: dSPACE und BTC kooperieren bei Echtzeitvalidierung.

Mehr Testtiefe bei sicherheitskritischen Anwendungen: dSPACE und BTC kooperieren bei Echtzeitvalidierung. dSPACE

Die neue Lösung ergänzt die bestehenden Model-in-the-Loop (MIL)-, Software-in-the-Loop (SIL)- oder Hardware-in-the-Loop (HIL)-Umgebungen um sogenannte „Requirement Observer“. Diese sind permanent aktiv und überwachen die Einhaltung jeder Sicherheitsanforderung in Echtzeit. Erkennt die Lösung, dass Anforderungen nicht eingehalten werden, erhält der Benutzer eine entsprechende Meldung. Durch die permanente Überwachung der Anforderungen nimmt die erzielbare Testtiefe zu, sodass in der gleichen Zeit mehr Testfälle pro Funktion abgedeckt werden. Das Risiko unentdeckter Fehler durch Seiteneffekte lässt sich dadurch minimieren.

Die Kombination aus der RTT Observer Library und dem Spezifikationswerkzeug Embedded-Specifier ermöglicht es Testern, direkt eine simulationsbasierte formale Verifikation durchzuführen.

Die Kombination aus der RTT Observer Library und dem Spezifikationswerkzeug Embedded-Specifier ermöglicht es Testern, direkt eine simulationsbasierte formale Verifikation durchzuführen. dSPACE

Mithilfe des BTC Embedded-Specifier lassen sich informelle Anforderungen, die typischerweise in Textform erstellt sind, in eine formale, maschinenlesbare Repräsentation überführen. Die formale Verifikation empfiehlt sich in der ISO-Norm 26262 für die funktionale Sicherheit von Straßenfahrzeugen. Eine werkzeuggestützte Anforderungsformulierung sorgt für eine erhöhte Qualität der Anforderungen und erleichtert damit das Einhalten von Sicherheitsnormen wie der ISO 26262. In einem zweiten Schritt lassen sich daraus mit einem Mausklick automatisch die ausführbaren Observer für die Echtzeitplattformen generieren. Dabei können Anwender die ursprünglichen Anforderungen jederzeit nachvollziehen – so sind sicherheitskritische Anwendungen abgesichert.

Es stehen vorbereitete Templates für die Testautomatisierungssoftware Automation Desk und Layouts für die Experimentiersoftware Control Desk zur Verfügung. Die erzeugten Observer lassen sich frühzeitig zur Absicherung im Rahmen der virtuellen Validierung auf der PC-basierten Simulationsplattform VEOS einsetzen. Zudem können sie ohne Änderungen in HIL-Systemen wiederverwendet werden, die auf Scalexio-Technologie oder dem DS1006 Processor Board basieren.