Für eine Vielzahl von verschiedenen physikalischen Größen (wie Druck, Temperatur, Kraft etc.) können mit Hilfe der Dünnschichttechnik die Sensorelemente direkt auf die vorhandenen Trägern aufgebracht werden. Die Firma Sensor-Technik Wiedemann liefert diese Dünnschichtsensoren passend für alle Einsatzbereiche. Die Sensoren können auch für Temperaturen bis zu 350 °C und auf kundenspezifisch angepassten Oberflächen geliefert werden.


Durch die kleine Bauform der Sensoren sind oftmals keine konstruktiven Änderungen an bereits vorhandenen Bauteilen nötig. So bieten sich eine Vielzahl von Möglichkeiten, in denen die Sensoren eingesetzt werden können. Als Beispiel seien hier die Messung der Achslast bei Fahrzeugen, die Temperaturmessung an exportierten Teilen wie Lagern, Bremsen o.ä. zu nennen.


Ein Anwendungsbeispiel für die Dünnschicht-Drucksensoren ist die Zylinderdruckmessung bei Gas-oder Dieselmotoren, bei denen zum Zündzeitpunkt Temperaturen von über 1.500 °C auftreten können. Die nachgewiesene Lastwechselfestigkeit liegt bei diesen Betriebsbedingungen bei über 500 Millionen. Die Auswertung der Sensorsignale kann entweder als Standardsignal oder als kundenspezifischer Ausgang (z.B. spezielles Busprotokoll o.ä.) realisiert werden.