Das „Car 3.0“ schließt laut Nio-Chefin Warrior an vorhergehende automobile Entwicklungsstufen an. Mechanische wie hydraulische Systeme, die „Car 1.0“ im 20. Jahrhundert in die Moderne geführt haben, waren von Ingenieuren mit mechanischer Expertise entwickelt worden und fanden ihren Höhepunkt gegen Ende der 70er-Jahre. „Car 2.0“ ergänzte nach dieser Logik den gültigen Standard dann um elektronische Steuersysteme, die unter dem Terminus „Mechatronik“ zeitgemäße Automobiltechnik beschreiben.

Mit "Car 3.0" will Padmasree Warrior vom Fahrzeughersteller Nio einen neuen Begriff prägen.

Mit „Car 3.0“ will Padmasree Warrior vom Fahrzeughersteller Nio einen neuen Begriff prägen. Nio

Car 3.0 als nächste Entwicklungsstufe

„Konsequenter Weise wird mit ‚Car 3.0’ technische Intelligenz ins Auto einziehen“, führt Padmasree Warrior ihr Konzept aus. „Elektrisch betriebene Komponenten und entsprechend modifizierte Chassis werden im Automobil der Zukunft neue Lebensräume schaffen, in denen man sich vielfältigen Tätigkeiten widmen kann.“ Hinzukämen dank entsprechend aufgerüsteter Algorithmen eine gesteigerte Sicherheit und deutlich gesteigerter Reisekomfort für die Fahrzeuginsassen.
Konkrete Gestalt soll „Car 3.0“ derzeit im Münchner Nio-Studio unter Chefdesigner Kris Tomasson annehmen. Er erklärt: „Car 3.0 erfordert völlig neues Denken im Designprozess, also müssen wir auch von gewohnten Sichtweisen Abstand nehmen und einer neuen Mobilitätskultur Wege öffnen. Die technische Intelligenz, die uns dann bewegen wird, erfordert auch beim Design des Interieurs eine grundsätzlich neue Perspektive.“