Bisher war der Software-Architekt auf seine Erfahrung angewiesen, um bei der Entwicklung hochkomplexer Steuergeräte-Software den Überblick zu behalten. Für die Erstellung virtueller Steuergeräte wird die Applikationssoftware eines Steuergeräts mit spezieller Basis-Software integriert und compiliert, so dass eine Ausführung auf dem PC mit Hilfe des Offline-Simulators von dSPACE möglich wird.

25890.jpg

dSPACE

Damit hat der Anwender die Möglichkeit, die Steuergeräte-Software am PC zu simulieren und frühzeitig Konsistenztests durchzuführen, Schnittstellen auf Plausibilität zu prüfen sowie das Task-Scheduling zu verifizieren. Diese frühe Erlebbarkeit ermöglicht eine Absicherung der Steuergeräte-Funktionalität noch bevor erste Steuergeräte-Prototypen vorliegen. Fahrzeug- und Komponentenmodelle, die üblicherweise mit Simulink erstellt werden und bei der Offline-Simulation als Umgebungsmodelle zum Einsatz kommen, können in späteren Entwicklungsphasen wiederverwendet werden. Gleiches gilt für die Layouts, die beispielsweise für ControlDesk Next Generation erstellt wurden, oder für die Tests an sich. Zudem lassen sich Tests bereits am PC aufbauen sowie durch eine Offline-Simulation validieren und optimieren, um wertvolle Testzeit am HIL-Simulator zu sparen. Die Offline-Simulation ermöglicht die Vorverlagerung von Tests aus der klassischen HIL-Simulation. Mit dem Offline-Simulator von dSPACE sind bereits am PC realistische Tests möglich, inklusive einer umfassenden Simulation der Buskommunikation und der Basis-Software. Damit erhöht sich der Reifegrad der ECU-Software bereits in frühen Entwicklungsphasen.