Bildergalerie
Mit der aktuellen Produktfamilie Selectline stellt Seho ein konsequent modulares Selektiv-Lötsystem vor, das Präzision und Flexibilität in sich vereint.
Der flexible Prozess des Selektiv-Lötsystems Powerselective ermöglicht sowohl Miniwellen- als auch Hub-Tauch-Applikationen.
Das AOI-Modul ViproInline lässt sich flexibel nach dem Wellen- oder Selektivlötprozess in eine vollautomatische Produktionslinie integrieren.

In der modernen Elektronikfertigung spielt Zeit eine zentrale Rolle. Mit der aktuellen Produktfamilie Selectline stellt Seho Systems ein konsequent modulares Selektiv-Lötsystem vor, das Präzision und Flexibilität in sich vereint. So lassen sich ohne Umrüstung unterschiedliche Baugruppen mit kurzen Taktzeiten dynamisch verarbeiten. Im Fluxerbereich steht der neue Kreativ-Achsenfluxer bereit. Mit mehreren Achsen ist es möglich, zur Taktzeitreduzierung parallel und auch asymmetrisch zu fluxen. Die Mikrotropfendüsen sind dabei vollkommen unabhängig voneinander programmierbar. Alternativ ist es auch möglich, permanent unterschiedliche Flussmittel bereitzustellen, um ohne Rüstzeiten verschiedenste Prozessanforderungen abzudecken. Der Vorheizbereich der Selectline lässt sich individuell sowohl in Länge als auch Art konfigurieren.

In den Lötbereich, das Herzstück der Selectline, lassen sich mehrere Löttiegel mit verschiedenen Lötdüsen wahlweise 360 Grad abfließend oder mit einseitig gerichtetem Lotfluss integrieren. Diese können parallel arbeiten und ermöglichen auf diese Weise einen sehr hohen Durchsatz. Bei kleinen Losgrößen und hohem Baugruppenmix können auch unterschiedliche Legierungen ohne Rüstaufwand verarbeitet werden. Interessant ist die Möglichkeit, ein AOI-System zur Inspektion von Lötverbindungen direkt in die Anlage zu integrieren. Das kann speziell im Hinblick auf Flächen- und Handlingkosten einen deutlichen Vorteil bedeuten. Zur Selectline gehört ein umfassendes Hard- und Softwarepaket zur automatischen Prozesskontrolle: Diese reicht von der Flussmittelmengenüberwachung, bei der die tatsächlich aufgetragene Flussmittelmenge kontrolliert wird, über die automatische Lagekorrektur und Z-Höhenkorrektur, bis hin zur Wellenhöhenregelung und MES-Einbindung. Dabei sind sowohl individuell konfigurierbare, modulare Inlineanlagen erhältlich, als auch eine Kompakt-Variante für den Stand-Alone-Betrieb.

Speziellen Anwendungen begegnen

Spezielle Applikationen, wie etwa das Wellenlöten mit Masken, erfordern einen selektiven Flussmittelauftrag, bei dem nicht die komplette Maske benetzt wird, sondern nur die zu lötenden Stellen. Dies verhindert ein Kriechen des Flussmittels unterhalb der Maske. Gleichzeitig wird der Flussmittelverbrauch deutlich reduziert und die Reinigungszyklen für die Masken verringert. Hierfür hat Seho den Koordinatenfluxer Selectflux entwickelt, der mit hoher Geschwindigkeit das Flussmittel an den zuvor programmierten Lötstellen präzise aufbringt. Das System sorgt dafür, dass andere Bereiche der Baugruppe nicht benetzt werden.

Im Produktsegment Wellen-Lötanlagen schickt Seho das Stickstoffsystem Powerwave N2 ins Rennen. Die Anlage ist speziell für die Fertigung von mittleren bis großen Serien konzipiert und soll vor allem für eine Optimierung der Produktqualität und Minimierung der Fertigungskosten sorgen. Realisiert wird dies durch das innovative Tunnelkonzept, die individuell in der Geschwindigkeit regelbaren Transportsegmente, das modulare Vorheizkonzept und den modernen Lötbereich mit der Möglichkeit zum sektoriellen Löten. Teil des Produktbereichs Reflow ist die neuartige Anlage Powerreflow-2. Sie ist mit einer Heizzonenlänge von 2700 mm ebenfalls für mittlere bis hohe Fertigungsvolumen geeignet. Mit insgesamt neun Heizzonen und einem aktiven Kühlbereich von 900 mm stellt die Powerreflow-2 eine flexible Temperaturprofilgestaltung sicher. Die integrierte Prozessgasreinigung sorgt für geringen Wartungsaufwand. Dazu gehören eine moderne Steuerung und einfach zu programmierende Software, Schnittstellen zur Einbindung in eine vollautomatische Fertigungslinie und weitere Features.

Problemlos selektiv Löten

Der flexible Prozess des Selektiv-Lötsystems Powerselective ermöglicht sowohl Miniwellen- als auch Hub-Tauch-Applikationen. Je nach Fertigungskonzept lässt sich die Anlage in eine vollautomatische Produktionslinie oder in ein Lean-Production-Konzept mit kreativen Arbeitsplatzlösungen integrieren. Hierzu zählen beispielsweise ergonomisch gestaltete und individuell in der Höhe verstellbare Arbeitsplätze zum Be- und Entladen, Prüfplätze oder auch Montageplätze zur weiteren Verarbeitung der Baugruppen. Neben vielen weiteren Features zur automatischen Prozesskontrolle kann auch hier ein AOI-System zur Lötstelleninspektion direkt in den Prozess eingebunden werden.

Um ein AOI-Modul, das sich flexibel nach dem Wellen- oder Selektivlötprozess in eine vollautomatische Produktionslinie integrieren lässt und die bearbeiteten Baugruppen auf typische THT-Lötfehler sowie fehlende oder falsch positionierte Bauteile überprüft, handelt es sich bei der Viproinline. Als fehlerhaft erkannte Baugruppen können direkt an einen oder mehrere Reparaturplätze weitergeleitet werden. Bei reproduzierbaren Prüfbedingungen ist es damit möglich, frühzeitige Trendaussagen über den Produktionsprozess zu treffen. Die gewonnenen Daten tragen deutlich zur Prozessoptimierung und damit zur Steigerung der Fertigungsqualität bei.

Porenarme Verbindungen

Mit der Maxireflow HP kombiniert der Lötanlagenhersteller Konvektionswärme mit einem speziellen Überdruckmodul, was nahezu porenfreie Lötverbindungen erlaubt. Das System ist mit einer speziellen Druckkammer im Peakbereich ausgestattet, die sowohl die Nutzung von Konvektion zur Baugruppenerwärmung als auch von Stickstoff zur Vermeidung von Oxidation ermöglicht. Im Falle von unkritischen Baugruppen lässt sich die Maxireflow HP auch ohne Aktivierung der Druckkammer betreiben. Die Leiterplatten durchlaufen dann einen herkömmlichen Reflowprozess. Da die Druckkammer direkt im Peakbereich integriert ist, entsteht kein zusätzlicher Platzbedarf.

Im Vergleich zu den bereits bekannten Technologien zur Reduzierung von Lunkern bringt das Gerät einige Vorteile mit: So treten Verunreinigungen im Bereich der Lötverbindungen und vor allem Lotperlen beim Löten mit Überdruck nicht auf und auch als kritisch geltende Bauelemente, wie etwa Elektrolytkondensatoren, lassen sich im Überdruckverfahren problemlos bearbeiten.

Service online

Erstmalig bei der Productronica 2013 präsentiert Seho sein neuartiges Online-Serviceportal. Hier können Kunden auf alle Daten rund um ihre Maschinen zugreifen. Das können beispielsweise Bedienungsanleitungen, Schaltpläne oder Protokolle sein. Mit nur wenigen Klicks lassen sich Ersatzteile identifizieren und als automatische Anfrage an Seho verschicken. Zum Support gehört auch die Service-Initiative „Mehr für Sie“, die den Kunden ein umfangreiches Dienstleistungspaket bietet. Aus vielen einzelnen Bausteinen, die Mitarbeiterqualifizierung über die Seho Academy, Maschinenfähigkeitsuntersuchungen, RoHS-Messungen oder individuelle Wartungsverträge, kann jeder Kunde die für ihn passenden Komponenten auswählen, um Fertigungsabläufe und die Profitabilität in der Produktion zu optimieren.

Anlagen für alle Lotfälle

Im Fokus von Sehos Messeprogramm zur diesjährigen Productronica stehen flexible Lötanlagen für die unterschiedlichsten Einsatzbereiche. Dazu gehören auch weitere Anlagenbestandteile, die etwa den Flussmittelaustrag verbessern.

Productronica 2013: Halle A4, Stand 578