Der Profinet-Ethernet-Switch PROmesh P9 überwacht permanent Netzlast, Telegramme und sogar Ableitströme und dokumentiert sie für eine schnelle Fehlersuche.

Der Ethernet-Switch PROmesh P9 für Profinet-Netzweke überwacht permanent Netzlast, Telegramme und sogar Ableitströme und dokumentiert sie für eine schnelle Fehlersuche.

Bislang und in den meisten Fällen werden in der industriellen Automation das Maschinen- und IT-Netzwerk noch getrennt betrachtet. Im Zuge von Industrie 4.0 wird es hier immer stärker zu einer Verschmelzung kommen. Damit kommt dem Netzwerk-Management – und vor allem derÜberwachung des Maschinennetzwerks auf Stabilität und Sicherheit – eine größere Bedeutung als bisher zu. Für Karl-Heinz Richter, Geschäftsführer Marketing & Vertrieb bei Indu-Sol, ergibt sich daraus eine weitere Entwicklung: „Es ist abzusehen, dass mittelfristig Strukturen und Performance der Kommunikationsnetze von den Anwendern vorausgesetzt werden und dass die Themen Betreuung, Wartung und Pflege von externen Dienstleistern übernommen werden“, sagte er auf der Messe SPS IPC DRIVES in Nürnberg. Mit dem Ethernet Switch PROmesh P9 für Profinet-Netzwerke kommt der Hersteller diesen neuen Anforderungen entgegen.

920iee1217_Bild 3_Indu-Sol_Karl-Heinz Richter

Karl-Heinz Richter, Geschäftsführer Marketing & Vertrieb von Indu-Sol auf der Messe SPS IPC DRIVES in Nürnberg. Redaktion IEE

Er ist neben seiner Funktion als intelligente und robuste Schaltzentrale für Datenströme zusätzlich mit umfangreichen Funktionen zur Netzwerkdiagnose ausgestattet. Der technische Wandel macht aber vor der Gerätetechnik nicht halt, sondern beeinflusst auch die Geschäftstätigkeit. Richter: „Wir werden uns in den nächsten Jahren neben der Dienstleistung mehr um die Netzwerkverantwortung bei unseren Kunden bemühen und fortführend auch Komplettgebote zur Netzwerkausrüstung im OT-Bereich anstreben.“ Wie das gelingen soll, lässt Richter noch offen, ob eigenständig oder in Allianzen mit gleichgesinnten Mittelständlern. Das werde sich in nächster Zeit zeigen. Dass für die künftigen Entwicklungsschritte mehr erforderlich seine werde „als nur ein Switch, ist uns klar“, sagte Richter. „Ein nächster Schritt könnte unsere derzeit in der Entwicklung befindliche Fog Cloud-Lösung sein.“

Was der Ethernet-Switch kann

Der neue Ethernet-Switch hat eine anwenderorientierte Bedieneroberfläche. Im Webinterface stehen direkt auf der Startseite Informationen zu Portstatus und die Portbelegung auf einen Blick zur Verfügung und werden dem Anlagenbetreiber in vertrauten Ampelfarben visualisiert. So werden beispielsweise neben der prinzipiellen Verfügbarkeit und Nachbarschaftserkennung eines Ports die Netzlast, Discards und Errors erfasst und mit voreingestellten Triggerwerten permanent abgeglichen. Ein Alarmmanagement über einen potentialfreien Kontakt, per E-Mail oder zentraler SNMP-Abfrage stellen eine rechtzeitige Warnung vor dem Ausfall sicher.

Das Webinterface des Switch macht Portbelegung und -status direkt auf einen Blick sichtbar; mit wenigen Klicks lassen sich weitere Details herausfinden.

Das Webinterface des Switch macht Portbelegung und -status direkt auf einen Blick sichtbar; mit wenigen Klicks lassen sich weitere Details herausfinden. Indu-Sol

Außerdem misst der PROmesh P9-Switch Potentialausgleichsströme, die im IT-Bereich so gut wie nicht auftauchen, aber in der komplexen Automatisierungstechnik aber durchaus beachtet werden müssen. Diese Potentialausgleichsströme, die über den Schirm der Datenleitungen in den Switch abgeleitet werden, können zu Unregelmäßigkeiten im Datenverkehr führen und sogar Geräte zerstören. Eine speziell integrierte Messschaltung überwacht zu diesem Zweck diese sogenannten Ableitströme permanent und speichert bei Überschreitung die Werte einschließlich des Frequenzverlaufs. Mit einer kontinuierlichen Messung über das gesamte Frequenzspektrum (20 kHz) sowie einer Erfassung von Mittelwerten (RMS-Messung) und Spitzenwerten (Peaks) werden Ursachen und Zusammenhänge für EMV-Störungen nachvollziehbar. Übersteigt dieser Ableitstrom einen Wert von 200 mA (effektiv) und 400 mA (Peak), so stellt dies eine Gefahr für die störungsfreie Kommunikation dar und es erfolgt eine zielgerichtete Warnung. Mit dieser Funktion trägt der Switch gleichzeitig einer noch im Entwurf befindlichen Handlungsempfehlung der Nutzerorganisation Profibus & Profinet International Rechnung (Titel: Funktionserdung und Schirmung von Profibus und Profinet). In ihr wird ganz klar die Forderung gestellt, eine Überwachungsmöglichkeit zur Prüfung des aktuellen Schirmstromniveaus vorzusehen.