Eckdaten

Phoenix Contact hat Rundsteckverbinder in den Größen M5 bis M58 im Programm. Gerade in der Antriebstechnik steigt die Nachfrage nach Hybrid-Rundsteckverbindern, die mehrere Funktionen vereinen. So zum Beispiel der Hybrid-Rundsteckverbinder der Größe M23, der Signale, Daten und Leistung gleichzeitig überträgt.

Rundsteckverbinder werden immer leistungsfähiger bei immer kleineren Baugrößen, und ständig kommen neue Übertragungs- und Anschlussarten hinzu. Je nach Einsatzart sind die Anforderungen an Rundsteckverbinder vollkommen unterschiedlich. Für die Datenübertragung müssen sie besonders gegen Störsignale geschirmt sein. Bei der Signalübertragung soll ein Steckverbinder oft für eine Vielzahl einzelner Signale ausreichen – bis zu 17 Pole können in einem M12-Steckverbinder untergebracht werden. Bei der Übertragung großer Leistungen, etwa zur Versorgung von Antrieben, werden heute schon mit relativ kleinen M12-Steckverbindern bis zu 16 A oder mit M58-Steckverbindern bis zu 150 A übertragen.

Alles in einem – Hybrid-Steckverbinder

Rundsteckverbinder werden immer leistungsfähiger bei immer kleineren Baugrößen.

Rundsteckverbinder werden immer leistungsfähiger bei immer kleineren Baugrößen.Phoenix Contact

Kürzere Zeiten für Montage, Installation, Inbetriebnahme und Wartung sowie sicherer und zuverlässiger Betrieb der Geräte und Betriebsmittel auf lange Sicht sind die gängigen Anforderungen, die Anwender aus der Industrie an Steckverbinder stellen. So wächst zurzeit das Interesse an sogenannten Hybrid-Steckverbindern, die gleich mehrere Funktionen in sich vereinen: der Steckverbinder M23 Hybrid von Phoenix Contact beispielsweise überträgt Signale, Daten und Leistung gleichzeitig.

Bei Anwendungen, die keine geschirmten Datenschnittstellen erfordern, kann anstelle des Daten-Elements auch ein 4-poliges ungeschirmtes Signal-Element zum Einsatz kommen. Damit steht bei ansonsten gleichen Leistungsmerkmalen der Power-Kontakte ein Steckverbinder mit acht 1-mm-Signalkontakten zur Verfügung.

Der Rundsteckverbinder M23 Hybrid überträgt Signale, Daten und Leistung über nur eine Leitung.

Der Rundsteckverbinder M23 Hybrid überträgt Signale, Daten und Leistung über nur eine Leitung.Phoenix Contact

Um Zeit bei der Installation zu sparen, gibt es zwei Möglichkeiten: Zum einen lässt sich wie mit den Hybrid-Steckverbindern die Anzahl der einzelnen Steckverbinder reduzieren. Zum anderen kann aber auch die Zeit für den Anschluss des Steckverbinders verkürzt werden. Dazu dient die Schnellverriegelung Speedcon, mit der Rundsteckverbinder auch unter schwer einsehbaren Bedingungen einfach gesteckt und mit nur einer Viertel-Umdrehung verriegelt werden.

Kunststoffumspritzte Steckverbinder

Übertragung von Leistung, Signalen und Daten nach Cat5 – die vier Datenkontakte können auch durch vier zusätzliche ungeschirmte Signalkontakte ersetzt werden.

Übertragung von Leistung, Signalen und Daten nach Cat5 – die vier Datenkontakte können auch durch vier zusätzliche ungeschirmte Signalkontakte ersetzt werden.Phoenix Contact

Klassische Steckverbinder für die Montage im Feld bestehen aus einzelnen Komponenten und es ist sehr aufwendig, sie zu konfektionieren. Diese Feldkonfektionierung ist für den Anwender zeitraubend und fehleranfällig. Kostspielige und kaum kalkulierbare Arbeitsverzögerungen sind die Folge. Hier helfen kunststoffumspritzte Steckverbinder – das Angebot in den Größen M5, M8 und M12 baute Phoenix Contact inzwischen auf die Größen M17 und M23 und M40 aus. Diese speziell für die rauen Umgebungsbedingungen im Maschinen- und Anlagenbau entwickelte Steckverbinderserie gibt es mit unterschiedlichen Leitungen und durch ihre Dichtigkeit bieten sie einen sehr guten Schutz gegen Feuchtigkeit und Verschmutzungen.

Toleranzausgleichende M12-Verschraubung

Nicht nur auf die Steckverbinder kommt es an, auch der Übergang zum Gerät muss reibungslos funktionieren. Gerade bei Lösungen rund um die Schutzart IP67 ist das Zusammenspiel zwischen Leiterplatten-Komponenten und IP67-Gehäusemechanik eine Grundvoraussetzung. Die Kontakteinsätze auf der Leiterplatte müssen trotz der Toleranzen, die der Lötprozess mit sich bringt, mit ihren mechanischen Ports zu den Gehäusedurchführungen passen. Nur so lässt sich die bestückte Leiterplatte exakt in das Gehäuse einsetzen. In der Produktion greift man dabei oft auf Hilfsmittel zurück, etwa auf Montageschablonen oder auf exakte und deshalb aufwendige CNC-Fertigung.

Dieser Aufwand lässt sich mit den neuen von Phoenix Contact entwickelten toleranzausgleichenden M12-Gehäuseverschraubungen erheblich reduzieren. Sie sind einfach montierbar, selbst justierend und selbst fixierend. Die Verschraubungen für IP67-Geräte-Ports bieten erhebliche Vorteile bei der Fertigung sowie bei der Verbindung von Leiter­platte und Gehäuse, da sie auf einfache Weise sowohl Fertigungstoleranzen von Leiterplatten als auch Gehäusebohrungen ausgleichen. Der Port arretiert sich dann selbsttätig durch das Verschrauben des Kabelsteckverbinders.

Sonderformen und Konfektionierungen nach Kundenwunsch

Neben einer breiten Produktpalette und weiteren kundenspezifischen Varianten spielt für den Anwender vor allem die schnelle Verfügbarkeit eine wichtige Rolle. Im Produktionsbereich „Kabelkonfektionen“ bei Phoenix Contact Connector Technology in Herrenberg steht eine große Auswahl gängiger Leitungen für industrielle Anwendungen ab Lager zur Verfügung. Auch umspritzte Steckverbinder lassen sich an die Anforderungen der Anwender anpassen. Aus zahlreichen Kabeltypen und Kabellängen wählt der Anwender die für ihn passende Lösung aus. Auch ist es möglich, Kabelbeschriftungen und Etiketten kundenspezifisch zu gestalten. Einseitige oder beidseitige Umspritzungen oder Anschlusskombinationen mit Produkten anderer Hersteller sind hier typische Anforderungen. Auf Wunsch sind neben der regulären schwarzen Umspritzung weitere UL-zugelassene Farbvarianten erhältlich. Damit kann der Anwender die Komponenten exakt an seine Applikationen anpassen. Auch das Logo des jeweiligen Unternehmens kann in das Umspritzwerkzeug eingebracht werden.