Wie die Unternehmensberatung ARAIA dem Fachmagazin technik+EINKAUF mitteilt, kann jede Firma jeder Branche im Minimum 5 % vom Umsatz sparen, wenn bestimmte Parameter fachmännisch unter die Lupe genommen werden. Dies erspart den Unternehmen oft bittere Einschnitte in die Personaldecke. Die Einsparungen werden höher, je höher der Materialkosten- beziehungsweise der Fremdarbeitsanteil ist. Bei Automobilunternehmen liegt dieser oft bei 70%, das heißt, hier wirkt der Hebel zur Kostensenkung besonders wirkungsvoll. Die Ansatzpunkte der Methodik bewirkt laut Marc Staudenmayer Änderungen an drei Punkten: Am Produkt, den Lieferanten und an der Organisation. Von der Verkaufsabteilung kann im Moment wenig zur Gesundung der Unternehmen beigetragen werden, aber die Beschaffer können helfen, die Krise zu meistern und die negativen Auswirkungen zu mindern.