Intersil stellt zwei optische Sensoren mit Licht-zu-Strom-Prinzip vor, die auf einem einzigen Chip Fotodiode und Stromverstärker kombinieren. Beim EL7900 handelt es sich um einen optischen Sensor, der einen zum Licht proportionalen Strom erzeugt. Der Baustein arbeitet bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen von 1 bis 10.000 lux. Sein Ausgangswert dient zur Bestimmung der vorhandenen Umgebungsbeleuchtung, womit eine automatische Anpassung der Hintergrundbeleuchtung oder Helligkeit beleuchteter Tastaturen und LCD-Monitore möglich ist. Der EL7900 erkennt Umgebungslicht im Bereich von 380 bis 770 nm. Die Ansprechempfindlichkeit von 540 nm liegt nahe der des menschlichen Auges.
Der EL7900 lässt sich dagegen einfach anwenden und stellt einen Ausgangsstrom bereit, der sich mit einem einzigen externen Widerstand in eine Spannung umwandeln lässt. Ebenfalls neu in Intersils Familie der Umgebungslichtsensoren ist der ISL29000. Dabei handelt es sich um einen Sensor mit extrem geringen Stromverbrauch, der sich für sehr anspruchsvolle tragbare Applikationen eignet. Obwohl der Baustein weniger Strom verbraucht, bietet der ISL29000 die gleiche Linearität und Wellenlängenempfindlichkeit wie der EL7900. EL7900 und ISL29000 arbeiten von -40 bis 85 °C.