Auf der A270 von Helmond bis Eindhoven waren im Rahmen des Rekordversuchs sehr unterschiedliche Elektrofahrzeuge unterwegs; darunter bekannte Marken wie Tesla, Nissan, Renault, BMW, VW, Opel oder Smart. Aber auch Exoten waren zu sehen, die ebenfalls von NXP gesponsert wurden: Dazu zählten beispielsweise umgebaute Oldtimer wie der Citroen DS Electric, das Storm-Motorrad, das Stella-Lux-Solarauto sowie der Rennwagen E-Egnition aus Hamburg. Der Erlös der Veranstaltung geht an die Ontdekfabriek, eine Organisation, die Kinder und Jugendliche unterstützt. Das Geld soll für ein spezielles Programm verwendet werden, das Kindern aus benachteiligten Familien den spielerischen Zugang zu Technologie, Entwicklung und Nachhaltigkeit ermöglichen soll. Weitergehende Informationen sind hier zu finden.

Bildergalerie
Rein mechanisch dürfte die Rikscha betrieben werden, die links im Bild zu sehen ist: Es handelt sich um ein Fahrrad - die beiden Pferde sind lediglich Attrappen.
746 E-Fahrzeuge war die Kolonne lang, mit der der Rotary Club Eindhoven den bisherigen Weltrekord für die längste Parade an E-Fahrzeugen brach. Hauptsponsor war Halbleiterhersteller NXP.
Auch ungewöhnliche Fahrzeuge waren zu sehen, darunter dieses Solarfahrzeug ...
... oder elektrisch bewegte Motorräder.