Die Gebäude- und Medizintechnik sowie die Möbelindustrie fragen Licht- und Lichtsteuerungssysteme nach, die sich als modulare System- oder Steuerungskomponenten in Endanwendungen integrieren lassen. Dabei handelt es sich einerseits um Bedieneinheiten wie beispielsweise Touchanwendungen (Smartphone), andererseits aber auch um Basisanwendungen wie etwa LED-Leuchten. Alle Anwendungskonzepte basieren auf Elektroniken, die direkt auf Glas gedruckt und anschließend in Möbeln wie Regalen, Vitrinen oder Schränken oder als Steuereinheit wie ein Touchpanel verbaut oder genutzt werden.

Für Licht und Lichtsteuerung

Bild 1: LED-Licht auf Glas setzt Exponate in Szene. Als Displaybeleuchtung in Glasvitrinen erzeugt die Beleuchtung interessante Spiegeleffekte.

Bild 1: LED-Licht auf Glas setzt Exponate in Szene. Als Displaybeleuchtung in Glasvitrinen erzeugt die Beleuchtung interessante Spiegeleffekte. Turck Duotec

Elektroniken für Lichtquellen lassen sich direkt auf eine Glasscheibe, die beispielsweise als Ablagefläche in einem Möbelstück verbaut ist, aufdrucken. In einem Regal verleiht diese sehr edel anmutende Lösung dem Glas sowie dem gesamten Einrichtungsgegenstand eine hochwertige, durch LED-Leuchtdioden ausgeleuchtete, saubere und klare Optik. Sie verwandelt das Möbelstück in ein innenarchitektonisches Wohnaccessoire mit zeitgemäßem Designanspruch. In dem LED-Demonstrator von Turck Duotec setzt sie als Displaybeleuchtung Exponate in Szene. Dabei handelt es sich um eine Glasvitrine, die mit direkt auf Glas gedruckter Elektronik und LED-Licht ausgestattet ist. Aufgrund der Lichtreflexion an den Vitrinenwänden entstehen interessante Spiegeleffekte, welche der Exponat-Präsentation zusätzliche Tiefe verleihen (Bild 1).

Bild 2: Bei dieser Tischleuchte wurden mittels Mehrfarbenlayerdruck hinterleuchtete Icons auf dem Glaspanel aufgebracht. Bei längerer Inaktivität blenden die Icons aus.

Bild 2: Bei dieser Tischleuchte wurden per Mehrfarbenlayerdruck hinterleuchtete Icons auf dem Glaspanel aufgebracht. Bei längerer Inaktivität blenden die Icons aus. Turck Duotec, Durable / Luctra

Direkt auf Glas gedruckte Elektroniken können aber auch als Bedien- und Steuereinheit fungieren, beispielsweise zur Steuerung der Lichtintensität in Räumen oder Gebäuden. Diese Anforderung lässt sich als Touchanwendung auf Basis kapazitativer Sensorik oder als Gestensteuerung mit optischen Sensoren realisieren. Eine intelligente Hinterleuchtung ermöglicht außerdem Zusatzfunktionen wie etwa den Verschwindeeffekt. Hinterleuchtete Icons visualisieren dabei Funktionen (heller/dunkler, Farbtemperatur), die bei allzu langer Inaktivität verschwinden.

Auf dieser Grundlage sind komplexe Bedieneinheiten auf Glas vorstellbar, die mehrere, technisch relevante Funktionen enthalten – unter anderem könnten dies die Steuerungen von Heizung, Klima, Audio oder TV sein, die über ein auf Glas gedrucktes, hinterleuchtetes Menü-Icon aktivier- und steuerbar sind. Veranschaulicht wird dieses Prinzip mit dem Bedienelement einer Tischleuchte. In dieser Anwendung erfüllt der Druck auf Glas ausnahmslos ästhetische Anforderungen. Mit Mehrfarbenlayerdruck wurden mehrere hinterleuchtete Icons auf dem Glas aufgebracht, die verschiedene Funktionen repräsentieren. Bei längerer Inaktivität blenden die Icons aus und nutzen den Verschwindeeffekt, wie beispielsweise bei der Tischleuchte Luctra (Bild 2).

Wie sich mit dem Direktdruck von Elektronik auf Glas besonders schlanke Bauformen realisieren lassen, erfahren Sie auf der nächsten Seite.

Seite 1 von 3123